Akademie der Wissenschaften zu Göttingen

SAPERE

Scripta Antiquitatis Posterioris ad Ethicam REligionemque pertinentia Schriften der späteren Antike zu ethischen und religiösen Fragen

Zitat aus Plutarchs "Praecepta gerendae rei publicae"

οἷον ὁ Ἀθηναίων εὐκίνητός ἐστι πρὸς ὀργήν, εὐμετάθετος πρὸς ἔλεον, μᾶλλον ὀξέως ὑπονοεῖν ἢ διδάσκεσθαι καθ' ἡσυχίαν βουλόμενος· ὥσπερ τῶν ἀνδρῶν τοῖς ἀδόξοις καὶ ταπεινοῖς βοηθεῖν προθυμότερος, οὕτως τῶν λόγων τοὺς παιγνιώδεις καὶ γελοίους ἀσπάζεται καὶ προτιμᾷ· τοῖς μὲν ἐπαινοῦσιν αὐτὸν μάλιστα χαίρει, τοῖς δὲ σκώπτουσιν ἥκιστα δυσχεραίνει· φοβερός ἐστιν ἄχρι τῶν ἀρχόντων, εἶτα φιλάνθρωπος ἄχρι τῶν πολεμίων.

So lässt sich zum Beispiel der Demos in Athen leicht zum Zorn bewegen, ebenso aber auch zum Mitleid, wobei er eher willens ist, rasch Verdacht zu schöpfen als sich in Ruhe informieren zu lassen. Und so wie er eher bereit ist, bescheidenen Leuten, die gar kein Ansehen genießen, Hilfe zu leisten, so hat er größten Spaß an witzigen Einfällen und amüsanten Argumentationen und kann denen, die ihren Scherz mit ihm treiben, nicht böse sein. Zwar gefallen ihm die am meisten, die ihn mit Lobsprüchen bedenken, doch favorisiert er auch die, die ihn verspotten. Furchtbar und streng kann der Demos sich sogar zu seinen Amtsträgern verhalten, und ist dann doch wieder human - selbst gegenüber seinen Kriegsgegnern.

 

Bürger-Ethos, politisches Engagement und die Bewahrung des Status Quo. Plutarch, Politische Ratschläge. Sapere-Bd. XXXV, S. 36f. (Plut. Praec. 799C).

Zum Seitenanfang