Wellhausen-Vorlesung

Der Jerusalemer Tempel im Spiegel des Koran. Mehr...

Die Akademie der Wissenschaften zu Göttingen verleiht seit 1992 den Hans-Janssen-Preis für Forschungen auf dem Gebiet der europäischen Kunstgeschichte der Neuzeit, unter besonderer Berücksichtigung Italiens. Der Preis wird aus den Mitteln einer Stiftung, die die Akademie der Wissenschaften dem 1989 verstorbenen Kunsthistoriker Hans Janssen verdankt, alle zwei Jahre verliehen.
Der Preis wird für herausragende wissenschaftliche Arbeiten verliehen, die entweder schon veröffentlicht oder veröffentlichungsreif sind. Hierbei kann es sich auch um Dissertationen oder Habilitationsschriften handeln. Mit dem Preis sollen insbesondere junge Forscher gefördert werden, die zum Zeitpunkt der Preisverleihung nicht älter als 40 Jahre sind.
Die Preisausschreibung erfolgt im Zweijahresrhythmus und wird den Dekanen der deutschsprachigen kunsthistorischen Fakultäten und Fachbereichen mitgeteilt. Selbstbewerbungen können unter Beifügung von Gutachten und einer Darstellung des wissenschaftlichen Werdegangs des Bewerbers an die Akademie der Wissenschaften gerichtet werden.
Auf Vorschlag einer Prüfungskommission entscheidet die Geistes- und Gesellschaftswissenschaftliche Klasse mit Zustimmung des Plenums über die Verleihung des Preises.

Zum Seitenanfang