[Translate to English:]

Zitat aus Salustios, Über die Götter

Τῶν δὲ θεῶν οἱ μέν εἰσιν ἐγκόσμιοι, οἱ δὲ ὑπερκόσμιοι. Ἐγκοσμίους δὲ λέγω αὐτοὺς τοὺς τὸν κόσμον ποιοῦντας θεούς· τῶν δὲ ὑπερκοσμίων οἱ μὲν οὐσίας ποιοῦσιν θεῶν, οἱ δὲ νοῦν, οἱ δὲ ψυχάς· καὶ διὰ τοῦτο τρεῖς ἔχουσι τάξεις καὶ πάσας ἐν τοῖς περὶ τούτων λόγοις ἔστιν εὑρεῖν. Τῶν δὲ ἐγκοσμίων οἱ μὲν εἶναι ποιοῦσιν τὸν κόσμον, οἱ δὲ αὐτὸν ψυχοῦσιν, οἱ δὲ ἐκ διαφόρων ὄντα ἁρμόζουσιν, οἱ δὲ ἡρμοσμένον φρουροῦσι· τούτων δὲ ὄντων τεσσάρων πραγμάτων καὶ ἑκάστου πρῶτα ἔχοντος καὶ μέσα καὶ τελευταῖα, καὶ τοὺς διοικοῦντας δώδεκα εἶναι ἀνάγκη. Οἱ μὲν οὖν ποιοῦντες τὸν κόσμον Ζεὺς καὶ Ποσειδών εἰσι καὶ Ἥφαιστος, οἱ δὲ ψυχοῦντες Δημήτηρ καὶ Ἥρα καὶ Ἄρτεμις, οἱ δὲ ἁρμόζοντες Ἀπόλλων καὶ Ἀφροδίτη καὶ Ἑρμῆς, οἱ δὲ φρουροῦντες Ἑστία καὶ Ἀθηνᾶ καὶ Ἄρης.

Unter den Göttern sind die einen innerweltlich, die anderen überweltlich. Als innerweltlich bezeichne ich die Götter, welche die Welt schaffen. Unter den überweltlichen Göttern gestalten die einen die Essenzen, andere den Geist, andere die Seelen; und deswegen haben sie drei Ordnungen, die auch alle in den sie betreffenden Erörterungen wiederzufinden sind. Unter den weltlichen Göttern bewirken die einen, dass die Welt existiert, andere beleben sie, andere bringen die aus unterschiedlichen Elementen bestehende (Welt) in Harmonie, andere beschützen die in Einklang gebrachte. Wenn es also diese vier Funktionen gibt und jede Anfang, Mitte und Ende hat, muss es zwölf Waltende geben: Die, welche die Welt schaffen, sind Zeus, Poseidon und Hephaistos; Demeter, Hera und Artemis beleben sie; für Harmonie sorgen Apollon, Aphrodite und Hermes; Beschützende sind Hestia, Athene und Ares.

Salustios, Über die Götter 6.1-3. Die pagane Theologie des Philosophen Salustios, SAPERE XLI, S. 34-35.