Ausgewählte Publikationen

„Creativity in Writing: Examples from Historical Writing Systems and (Multilingual) Child Writing Samples“, in Paola Cotticelli-Kurras, Alfredo Rizza (Hg.), Variation within and among writing systems. Proceedings of the Third ScriptandSound Conference, Verona, September 2013 (LautSchriftSprache  ScriptandSound 1). Wiesbaden 2016, S. 105–114.

Zus. mit Gaby Waxenberger, Hans Sauer (Hg.), Von den Hieroglyphen zur Internetsprache: das Verhältnis von Schrift, Laut und Sprache. From Hieroglyphs to Netspeak: on the Relation of Script and Sound. Proceedings of the Second ScriptandSound Conference, München, September 2011 (LautSchriftSprache – SoundandScript 2). Wiesbaden 2017.

Zus. mit Elke Ronneberger-Sibold: "Fuþorc Rune 31: Überlegungen zu Form und Funktion", in Jana Krüger, Vivian Busch, Katharina Seidel, Ute Zimmermann, Christiane Zimmermann (Hg.), Die Faszination des Verborgenen und seine Entschlüsselung: Rāði sāR kunni. Beiträge zur Runologie, Skandinavistischen Mediävistik und Germanischen Sprachwissenschaft. Berlin 2017, S. 323–338. 

(Zus. mit Ch. Zimmermann, J.-U. Bahr): „Methodological, Structural and Technical Challenges of A German-English Runic/RuneS database“, in Annamaria De Santis, Irene Rossi (Hg.), Crossing Experiences in Digital Epigraphy. From Practice to Discipline. DeGruyter Open Publisher 2018, S. 21–35.

(Zus. mit Ch. Zimmermann): „Prozesse und erste Ergebnisse einer vergleichenden funktionalen Analyse der runischen Verschriftung von 150–550/600 n. Chr.: Die etymologische Lautposition {k}“, in Wege zur Konfiguration der Zeichen-Phonem-Beziehung, hg. von Alessia Bauer und Gaby Waxenberger (LautSchriftSprache 3). Wiesbaden 2021, S. 161–184.

(Zus. mit Ch. Zimmermann): „Prozesse und erste Ergebnisse einer vergleichenden funktionalen Analyse der runischen Verschriftung“ in Studien zur runischen Graphematik, hg. von Edith Marold und Christiane Zimmermann (Runrön). Uppsala 2021. [im Druck]