Prosopographie Hildesheimer Domherren

Germania Sacra

Hildesheimer Domherren des Alten Reiches, Online-Datenbank

Mit der Veröffentlichung von 1143 Datensätzen zu Hildesheimer Domherren in der Datenbank "Domherren des Alten Reiches" hat die Germania Sacra einen wichtigen Schritt zur systematischen Aufarbeitung der Prosopographie des Hildesheimer Domstifts unternommen. Die Daten beinhalten neben den prosopographischen Informationen aus allen Handbüchern der Germania Sacra eine Auswertung der grundlegenden wissenschaftlichen Publikationen zur Prosopographie und Geschichte des Hildesheimer Domstifts. Für den Zeitraum des hohen und späten Mittelalters sind nahezu alle bekannten Angehörigen des Domkapitels erfasst (die Datengrundlage hierfür sind die Untersuchungen, die Rudolf Meier im Rahmen der Germania Sacra erarbeitet hat, sowie von Georg Lamay; siehe unten Referenzwerke). Ein weiterer Schwerpunkt liegt auf der Prosopographie für das Domstift im 18. Jahrhundert (basierend auf den Untersuchungen von Alexander Dylong; siehe unten Referenzwerke).

Die Domherren-Datenbank enthält grundlegende Informationen und Metadaten zu den Angehörigen aller Domstifte des Heiligen Römischen Reiches und ist Bestandteil des Portals "Wissensaggregator Mittelalter und frühe Neuzeit". Derzeit beinhaltet sie insgesamt mehr als 9600 Datensätze.

Lizenz:

Alle Daten stehen unter der Lizenz CC-BY-SA 4.0 zur freien Nachnutzung zur Verfügung (Kontakt: bkroege@gwdg.de).

Zitation:

Das geistliche Personal des Domstifts Hildesheim, hg. von der Redaktion der Germania Sacra (Germania Sacra. Prosopographische Studien 1), doi.org/10.26015/adwdocs-1895, Göttingen 2021.

Zugrunde gelegte Referenzwerke:

Aschoff, Hans-Georg, Hildesheim – Domstift St. Maria, in: Niedersächsisches Klosterbuch. Verzeichnis der Klöster, Stifte, Kommenden und Beginenhäuser in Niedersachsen und Bremen von den Anfängen bis 1810 2, hg. von Josef Dolle unter Mitarbeit von Dennis Knochenhauer (Veröffentlichungen des Instituts für Historische Landesforschung der Universität Göttingen 56,2), Bielefeld 2012, S. 654–681.

Dylong, Alexander, Das Hildesheimer Domkapitel im 18. Jahrhundert (Quellen und Studien zur Geschichte des Bistums Hildesheim 4), Hannover 1997 (S. 291–454: Personallisten).

Lamay, Georg, Die Standesverhältnisse des Hildesheimer Domkapitels im Mittelalter, Bonn 1909 (S. 41–102: Personallisten).

Meier, Rudolf, Die Domkapitel zu Goslar und Halberstadt in ihrer persönlichen Zusammensetzung im Mittelalter. Mit Beiträgen über die Standesverhältnisse der bis zum Jahre 1200 nachweisbaren Hildesheimer Domherren (Veröffentlichungen des Max-Planck-Instituts für Geschichte 5/Studien zur Germania Sacra 1), Göttingen 1967. Online verfügbar unter: https://doi.org/10.26015/adwdocs-1632.