Das Projekt „Runische Schriftlichkeit in den germanischen Sprachen (RuneS)“ widmet sich der Erforschung des ältesten eigenständig entwickelten Schriftsystems innerhalb der germanischen Sprachen, der Runenschrift. Als Kommunikationsmedium war diese Schrift in unterschiedlichen Ausformungen in großen Teilen des heutigen Europa (mit Zentren im deutschsprachigen Raum, in Großbritannien und Skandinavien) über einen Zeitraum von mehr als 1400 Jahren verbreitet, sie ging der lateinischen Schriftlichkeit in diesen Sprachen voraus und existierte lange Zeit neben dieser.


Kontakt

Kiel (Federführung)

Prof. Dr. Edith Marold
audhgunth@isfas.uni-kiel.de 
emarold@t-online.de

Dr. Christiane Zimmermann
c.zimmermann@isfas.uni-kiel.de

Göttingen

„Südgermanische Runeninschriften“
Prof. Dr. Klaus Düwel 
kduewel@gwdg.de

 „Runica Manuscripta“
Prof. Dr. Wilhelm Heizmann
wheizma@lrz.uni-muenchen.de

Eichstätt-München

PD Dr. Kerstin Kazzazi
runes@kuei.de


Zum Seitenanfang