Akademientag 2017

Umburch, Aufbruch, Vielfalt: Die Reformation und ihre Wirkungen. Mehr

Präsident

Andreas Gardt, geboren 1954 in Mainz, ist seit 2001 Inhaber der Professur für Germanistische Sprachwissenschaft und Sprachgeschichte an der Universität Kassel. Er studierte Germanistik und Anglistik an den Universitäten Mainz, Heidelberg und Cambridge und "Comparative Literature" an der University of East Anglia. Nach einem Master-Abschluss in England und dem Staatsexamen ging er als Lektor für deutsche Sprache und Literatur an die University of Reading und war unter anderem an den Universitäten Osnabrück und Freiburg tätig. Gardt gilt als Experte für die Geschichte der Sprachtheorie, für Text- und Diskursanalyse sowie für Sprache und politische/kulturelle Identität. Der Göttinger Akademie gehört er seit 2009 als Ordentliches Mitglied an.

Akademie der Wissenschaften zu Göttingen
Theaterstraße 7
37073 Göttingen

praesident.adw@gwdg.de

Kommissarischer Vizepräsident

Kurt Schönhammer, geb. 1946, war bis Ende 2011 Professor der Theoretischen Physik an der Universität Göttingen. Sein Arbeitsgebiet ist die Beschreibung elektronischer Eigenschaften von Festkörpern. Vor der Habilitation an der TU München war Schönhammer für zwei einjährige Aufenthalte an der University of California in San Diego und der University of Pennsylvania in Philadelphia. Von 1979-84 war er Professor an der Universität Hamburg und nahm 1984 den Ruf nach Göttingen an. Der Göttinger Akademie gehört er seit 1995 als Ordentliches Mitglied an. Herr Schönhammer hatte das Amt des Vizepräsidenten schon von 2012-2016 inne.

Akademie der Wissenschaften zu Göttingen
Theaterstraße 7
37073 Göttingen

mathnat@gwdg.de

Vizepräsident

Jens Peter Laut, geboren 1954 in Hannover, lehrt seit 2008 als Professor für Turkologie und Zentralasienkunde an der Universität Göttingen. Er studierte an den Universitäten Göttingen, Marburg und Gießen Religionswissenschaft, Indologie und Turkologie. Heute gilt er als Experte für die vorislamische (buddhistische, manichäische, christliche) und frühislamische türkische Sprache und Kultur in Zentralasien, Kemalismus, Sprachreform in der Türkei und moderne türkische Literatur. Von 2003 bis 2008 war er Erster Geschäftsführer der Deutschen Morgenländischen Gesellschaft und von 2009 bis 2011 auch deren zweiter Vorsitzender. Von 2003 bis 2010 gab er mit Erika Glassen (Universität Freiburg) die "Türkische Bibliothek", eine Anthologie der modernen türkischen Literatur, heraus. Seit März 2009 engagiert er sich als Vorsitzender des Wissenschaftlichen Beirats des Orient-Instituts in Istanbul. Der Göttinger Akademie gehört er seit 2010 als Ordentliches Mitglied an.

Akademie der Wissenschaften zu Göttingen
Theaterstraße 7
37073 Göttingen

geisges@gwdg.de

Zum Seitenanfang