Akademie der Wissenschaften zu Göttingen

SAPERE

Scripta Antiquitatis Posterioris ad Ethicam REligionemque pertinentia Schriften der späteren Antike zu ethischen und religiösen Fragen

Sapere-Zitat für den Monat März

τὸ μὲν οὖν δεικνύμενον τὸ ἀξιόρατον καὶ ἀξιοθέατον καὶ ἀξιέραστόν ἐστι, τὸ τέλειον ἀγαθόν, ὃ καὶ τὰς τῆς ψυχῆς πικρίας πέφυκε μεταβάλλον γλυκαίνειν, ἡδυσμάτων συμπάντων παράρτυμα κάλλιστον, δι' οὗ καὶ τὰ μὴ τρέφοντα τροφὴ γίνεται σωτήριος· λέγεται γὰρ ὅτι “ἔδειξεν αὐτῷ κύριος ξύλον, καὶ ἐνέβαλεν αὐτὸ εἰς τὸ ὕδωρ”, τὸν κεχυμένον καὶ πλαδῶντα καὶ πικρίας γέμοντα νοῦν, ἵνα γλυκανθεὶς ἡμερωθῇ. 

Was aber nun gezeigt wird, ist das, was sehens- und betrachtens- und liebenswert ist, das vollkommene Gute, was von der Art ist, dass es auch die Bitterkeiten der Seele wandelt und süß macht, von allen Würzmitteln der schönste Würzstoff, durch den auch das, was nicht nährt, zur rettenden Nahrung wird; es heißt ja: „Der Herr zeigte ihm ein Holz, und er warf es in das Wasser“ (Exod 15, 25), (nämlich) den hingegossenen, schlaffen und mit Bitterkeit angefüllten Verstand, damit er süß und sanft wird.

 

Abrahams Aufbruch. Philon von Alexandria, De migratione Abrahami, SAPERE-Bd. 30, S. 41 (migr. 36).

Zum Seitenanfang