Höfe und Residenzen im spätmittelalterlichen Reich

  • 1. HAUPTORTE - METROPOLEN - HAUPT- UND RESIDENZSTÄDTE IM REICH (13. - beginnendes 17. Jh.)

    Handbuch I - Ein dynastisch-topographisches Handbuch, S. 3 - 17

    I.

    »Reich ohne Hauptstadt« - dieses zu einer Art geflügeltem Wort geronnene Bonmot von W. Berges (Berges 1952) kennzeichnet die method. Grundeinstellung der älteren...

    Details

  • 2. ALBERTINER (WETTIN)

    Handbuch I - Ein dynastisch-topographisches Handbuch, S. 19 - 27

    I.

    Nach Beschluß vom 17. Juni 1485 erfolgte am 11. Nov. 1485 in Leipzig die vertragl. geregelte Aufteilung des Besitzes der Wettiner unter den Brüdern Ernst (1464-86)...

    Details

  • 3. ANJOU, HZG.E VON

    Handbuch I - Ein dynastisch-topographisches Handbuch, S. 27 - 31

    I.

    Die Geschichte des Hauses A. in Lothringen beginnt mit einer Adoption und einer Heirat zu Beginn des 15. Jh.s. Das erste Haus A., das aus einer jüngeren Linie der...

    Details

  • 4. ASKANIER

    Handbuch I - Ein dynastisch-topographisches Handbuch, S. 31 - 37

    I.

    Der Name stellt - in latinisierter und verkürzter Form - eine Ableitung von »Aschersleben« dar, einer einstigen Gerichtsstätte am Rande des Unterharzes. In einer...

    Details

  • 5. BADEN, MGF.EN VON

    Handbuch I - Ein dynastisch-topographisches Handbuch, S. 37 - 43

    I.

    Die Benennung nach der wohl um 1100 erbauten, namengebenden Burg B. (heute Hohenbaden oberhalb der Stadt B.-B.) als marchio de Baduͦn/Badun ist erstmals für Mgf....

    Details

  • 6. BAR, GF.EN UND HZG.E VON

    Handbuch I - Ein dynastisch-topographisches Handbuch, S. 43 - 45

    I.

    Die Benennung erfolgte zunächst wechselnd nach den beiden Hauptburgen der Gf.en, Bar und Mousson (unweit der Mosel). 1080 nennt sich Gf.in Sophia in einer Urk. comi...

    Details

  • 7. BRABANT, HZG.E VON (LÖWEN, GF.EN VON)

    Handbuch I - Ein dynastisch-topographisches Handbuch, S. 45 - 49

    I.

    Der Name B. erscheint erstmals im Vertrag von Mersen (870): in Brachbanto comitatus IIII, und bezeichnet ein Gebiet, das von der Dijle im O, der Haine im S und der...

    Details

  • 8. BURGUND, GF.EN VON

    Handbuch I - Ein dynastisch-topographisches Handbuch, S. 49 - 51

    I.

    Angesichts einer erst allmähl. Emanzipation der späteren Fgft. B. aus dem Kgr. B., die mit dem Beginn des 11. Jh.s einsetzt, wird als der Begründer der Linie im...

    Details

  • 9. CILLI, GF.EN VON (SANNEGG, FREIE VON)

    Handbuch I - Ein dynastisch-topographisches Handbuch, S. 51 - 57

    I.

    Das untersteir. Geschlecht der Sannegger, aus dem das Grafengeschlecht der C. hervorgehen sollte, nannte sich nach der Sann, einem Nebenfluß der Save. Es wird...

    Details

  • 10. CIRKSENA

    Handbuch I - Ein dynastisch-topographisches Handbuch, S. 57 - 58

    I.

    Der Name C. leitet sich ab von dem fries. Personennamen »Tziark«, genauer von dessen Gen. Sing. »Tziarken«, an den der Herkunftsvokal »-a« angefügt wurde. Die...

    Details

Kartenansicht

(Karte für Handbuch I und IV)

Autor

Artikel