Zeit für ein neues Europa?

13. Göttinger Akademiewoche. Mehr...

„Fecundat et ornat – sie befruchtet und ziert“. Unter diesem Leit­­gedanken wurde die Akademie der Wissenschaften zu Göttingen im Jahre 1751 vom Landesherrn, König Georg II. August von Großbritannien, Kurfürsten von Hannover gegründet. Als älteste durchgehend bestehende Einrichtung ihrer Art in Deutschland kann die Göttinger Akademie auf eine lange Tradition zurückblicken mit berühmten Mitgliedern wie den Brüdern Jacob und Wilhelm Grimm, David Hilbert und Werner Heisenberg.

Heute betreut die Göttinger Akademie über 20 Langzeitprojekte von nationalem und internationalem Rang und ist auf dem Gebiet der geisteswissenschaftlichen Grundlagenforschung die namhafteste außeruniversitäre Einrichtung Niedersachsens. Als Partner des Göttingen Centre for Digital Humanities eröffnet die Göttinger Akademie neue Wege für den elektronischen Wissenstransfer. Forschungsarbeit leistet sie auch in neun Kommissionen, deren Mitglieder vorwiegend Kolloquien veranstalten, deren Vorträge veröffentlicht werden.

Mit ihren rund 380 Ordentlichen und Korrespondierenden Mitgliedern verfügt die Göttinger Akademie über ein einzigartiges Kompetenznetz in der Region und weltweit. In Ringvorlesungen, der Akademienwoche und auf Vortragsabenden im Niedersächsischen Landtag sowie der Vertretung des Landes Niedersachsen beim Bund wendet sie sich regelmäßig an die Öffentlichkeit. Herausragende wissenschaftliche Leistungen fördert sie mit Preisen und richtet dabei ein besonderes Augenmerk auf junge Wissenschaftler.

In Göttingen hat die Akademie seit Ende 2015 ein neues Gebäude in der Geiststraße erhalten, in dem neun Projekte des Akademienprogramms unter einem Dach vereint wurden. Damit ist ein geisteswissenschaftliches Forschungszentrum entstanden, das in Niedersachsen einzigartig ist. Zur feierlichen Eröffnung am 12. Mai 2016 wurde das "Haus des Geistes" in einem Kurzfim vorgestellt, den Sie hier anschauen können.

 

 

Zum Seitenanfang