Inschriftenbände der Göttinger Arbeitsstelle

Achtzehn Inschriftenbände der Göttinger Arbeitsstelle sind bisher in der Reihe 'Die Deutschen Inschriften' im Dr. Ludwig Reichert-Verlag erschienen:

  • Bd. 19: Die Inschriften der Stadt Göttingen, ges. u. bearb. v. Werner Arnold, München 1980. (zur Online-Version)
  • Bd. 24: Die Inschriften des Lüneburger St. Michaelisklosters und des Klosters Lüne, ges. u. bearb. v. Eckhard Michael, Wiesbaden 1984. (zur Online-Version)
  • Bd. 26: Die Inschriften der Stadt Osnabrück, ges. u. bearb. v. Sabine Wehking, Wiesbaden 1988. (zur Online-Version)
  • Bd. 28: Die Inschriften der Stadt Hameln, ges. u. bearb. v. Christine Wulf, Wiesbaden 1989. (zur Online-Version)
  • Bd. 35: Die Inschriften der Stadt Braunschweig bis 1528, bearb. v. Andrea Boockmann auf Grund  einer Materialsammlung v. Dietrich Mack, Wiesbaden 1993. (zur Online-Version)
  • Bd. 36: Die Inschriften der Stadt Hannover, ges. u. bearb. v. Sabine Wehking, Wiesbaden 1993. (zur Online-Version)
  • Bd. 42: Die Inschriften der Stadt Einbeck, ges. v. Horst Hülse, Wiesbaden 1996. (zur Online-Version)
  • Bd. 45: Die Inschriften der Stadt Goslar, ges. u. bearb. v. Christine Magin, Wiesbaden 1997. (zur Online-Version)
  • Bd. 56: Die Inschriften der Stadt Braunschweig 1529–1671, ges. u. bearb. v. Sabine Wehking auf  Grund einer Materialsammlung von Dietrich Mack, Wiesbaden 2001. (zur Online-Version)
  • Bd. 58: Die Inschriften der Stadt Hildesheim, ges. u. bearb. v. Christine Wulf, Wiesbaden 2003. (zur Online-Version)
  • Bd. 61: Die Inschriften der Stadt Helmstedt bis 1800, ges. u. bearb. v. Ingrid Henze, Wiesbaden 2005. (zur Online-Version)
  • Bd. 66: Die Inschriften des Landkreises Göttingen, ges. u. bearb. v. Sabine Wehking, Wiesbaden 2006. (zur Online-Version)
  • Bd. 76: Die Inschriften der Lüneburger Klöster, ges. u. bearb. v. Sabine Wehking, Wiesbaden 2009. (zur Online-Version)
  • Bd. 83: Die Inschriften des Landkreises Holzminden, bearb. v. Jörg H. Lampe und Meike Willing, Wiesbaden 2012. (zur Online-Version)
  • Bd. 88: Die Inschriften des Landkreises Hildesheim, bearb. v. Christine Wulf, Wiesbaden 2014. (zur Online-Version)
  • Bd. 96: Die Inschriften des Landkreises Northeim, bearb. von Jörg H. Lampe und Christine Wulf, Wiesbaden 2016. (zur Online-Version)
  • Bd. 100: Die Inschriften der Stadt Lüneburg, unter Verwendung der Materialien von Eckhard Michael ges. und bearb. von Sabine Wehking, Wiesbaden 2017 (zur Online-Version)
  • Bd. 104: Die Inschriften des Landkreises Schaumburg, bearb. v. Katharina Kagerer unter Benutzung der Vorarbeiten von Inga Finck, Wiesbaden 2018 (Online-Version ab Mitte 2021 verfügbar)
  • Bd. 105: Die Inschriften des Altkreises Osterode, bearb. v. Jörg H. Lampe, Wiesbaden 2019 (Online-Version ab 2022 verfügbar)

Außerdem stehen online zur Verfügung die Inschriften und Graffiti des Klosters Mariental bei Helmstedt (zur Online-Publikation). 2011 wurde ferner eine Interimsversion der Inschriften des im Landkreis Northeim gelegenen Kanonissenstifts Gandersheim und seiner Eigenklöster Brunshausen und Clus online gestellt (Online-Publikation). Für diese Interimsversion bietet DIO 96 (Landkreis Northeim, s.o.) eine dem gedruckten Band entsprechende aktualisierte Fassung. Von der Interimsfassung wird auf die aktualisierte Fassung per Link verwiesen.

Tagungsbände der Göttinger Arbeitsstelle

  • Deutsche Inschriften – Fachtagung für mittelalterliche und neuzeitliche Epigraphik Lüneburg 1984, hg. v. Karl Stackmann, Abhandlungen der Akademie der Wissenschaften in Göttingen, Phil.-Hist.  Klasse 3. Folge Nr. 151. Göttingen 1986.
  • Traditionen, Zäsuren, Umbrüche. Inschriften des späten Mittelalters und der frühen Neuzeit im historischen Kontext, hg. v. Christine Magin, Ulrich Schindel u. Christine Wulf. Wiesbaden 2008 (Beiträge zur 11. Internationalen Fachtagung für Epigraphik vom 9. bis 12. Mai 2007 in Greifswald).  
  • Klöster und Inschriften - Glaubenszeugnisse gestickt, gemalt, gehauen, graviert, hg. v. Christine Wulf, Sabine Wehking, Nikolaus Henkel, Wiesbaden 2010 (Beiträge zur Tagung am 30. Oktober 2009 im Kloster Lüne).
  • Inschriften als Zeugnisse kulturellen Gedächtnisses. 40 Jahre Deutsche Inschriften in Göttingen, hg. v. Nikolaus Henkel. Wiesbaden 2012 (Beiträge zum Jubiläumskolloquium vom 22. Oktober 2010 in Göttingen).
  • Gewinner und Verlierer in Medien der Selbstdarstellung. Bilder, Bauten, Inschriften, Leichenpredigten, Münzen und Medaillen in der Frühen Neuzeit, hg. v. Jörg H. Lampe, Wiesbaden 2017.

Weitere Publikationen zu Beständen aus Niedersachsen

Außerhalb der Reihe 'Die Deutschen Inschriften' sind folgende Bestände aus Niedersachsen veröffentlicht:

  • Sabine Wehking und Christine Wulf, Die Inschriften des Stifts Fischbeck bis zur Mitte des 17. Jahrhunderts. In: Ja muz ich sunder riuwe sin Festschrift für Karl Stackmann zum 15. Februar 1990. Göttingen 1990, S. 51–82.
  • Falk Eisermann, Die Inschriften auf den Textilien des Augustiner-Chorfrauenstifts Heiningen. 
    In: Nachrichten der Akademie der Wissenschaften in Göttingen, I. Phil.-Hist. Klasse 6, 1996, 
    S. 227–285.
  • Sabine Wehking und Christine Wulf, Die Inschriften und Graffiti des Klosters Mariental. In: Braunschweigisches Jahrbuch für Landesgeschichte 77, 1996, S. 47–150.
  • Sabine Wehking und Christine Wulf, Von Bürgern und Missetätern. Die Graffiti im Gefängnis des Göttinger Rathauses. In: Göttinger Jahrbuch 47, 1999, S. 39–61.
  • Christine Wulf, Die Inschriften an der Fassade des Kaiserhauses. In: Das Kaiserhaus in Hildesheim, hg. v. Angela Weyer. Schriften des Hornemann-Instituts 1, 2000, S. 65–71.

Weitere Publikationen der Arbeitsstelle

Eine Einführung in die Arbeit mit historischen Inschriften in Niedersachsen gibt:

  • Sabine Wehking und Christine Wulf, Leitfaden für die Arbeit mit historischen Inschriften. Bausteine zur Heimat- und Regionalgeschichte. Schriften zur Heimatpflege 10. Melle 1997.

up