40 Jahre Akademien-programm

Zahlen, Fakten und Veranstaltungen im Jubiläumsjahr finden Sie hier

Die Akademie der Wissenschaften zu Göttingen und das Lichtenberg-Kolleg der Universität Göttingen vergeben seit 2017 Fellowships zur jüdischen Literatur- und Kulturgeschichte. Sie sind nach Moritz Stern (1807-1894) benannt (Moritz Stern Fellowships in Modern Jewish Studies: Cultural, Intellectual and Literary History), der zu einem Kreis jüngerer Wissenschaftler um den Mathematiker Carl Friedrich Gauß gehörte und 1859 als erster ungetaufter Jude zum Ordinarius an eine deutsche Universität berufen wurde. Das Fellowship-Programm ist am Lichtenberg-Kolleg angesiedelt und wird von beiden Trägern gemeinsam finanziert.

Das Programm schließt geistes- und sozialwissenschaftliche Ansätze ein und umfasst „Early Career Fellowships“ für Nachwuchswissenschaftlerinnen und -wissenschaftler von zwei Jahren Dauer wie auch „Senior Fellowships“ für erfahrene Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler von jeweils fünf Monaten. Gegenstand des Programms ist die Erforschung der jüdischen Literatur und Kulturgeschichte von der Frühen Neuzeit bis in die Gegenwart in einem weiten Sinne. Innerhalb dieses thematischen Rahmens wird immer für zwei Jahre ein spezifischer Schwerpunkt festgelegt. Dieser Schwerpunkt sichert die Einheit der jeweiligen Forschergruppe und wird bei der Ausschreibung und Auswahl der Stipendiatinnen und Stipendiaten berücksichtigt.

Das Fellowship-Programm unterstützt auch eine gemeinsame und öffentlich zugängliche Veranstaltung unter Angabe des Programmtitels, die von der Forschergruppe organisiert wird. Der finanzielle Beitrag der Akademie zum Fellowship-Programm basiert auf einem Vermächtnis von Frau Dr. Elisabeth Frenzel, der des Lichtenberg-Kollegs auf dem Anne Frank-Fonds.

Zu den Ausschreibungen kommen Sie hier
Weitere Informationen, auch über die bisherigen Fellows, finden Sie hier

up