Akademie der Wissenschaften zu Göttingen

Digitales Personenregister: Aufnahme der Kloster- und Stiftsbände abgeschlossen

Mit der Aufarbeitung und Online-Stellung der Personenregister von weiteren acht Germania-Sacra-Bänden zu Klöstern und Stiften wurde das Digitale Personenregister bis Ende 2018 um eine Vielzahl von Einträgen erweitert. Das gesamte geistliche Personal der in einer der Monographien der Hauptreihe der Germania Sacra behandelten Klöster und Stifte kann nun im Digitalen Personenregister recherchiert werden.

Neu aufgenommene Bände:

  • Wilhelm Kohl, Das Bistum Münster 1: Die Schwesternhäuser nach der Augustinerregel (Germania Sacra N. F. 3), Berlin 1968. (Digitale Angebote)
  • Edgar Krausen, Das Erzbistum Salzburg 1: Die Zisterzienserabtei Raitenhaslach (Germania Sacra N. F. 11), Berlin/New York 1977. (Digitale Angebote)
  • Wilhelm Stüwer, Das Erzbistum Köln 3: Die Reichsabtei Werden an der Ruhr (Germania Sacra N. F. 12), Berlin/New York 1980. (Digitale Angebote)
  • Ferdinand Pauly, Das Erzbistum Trier 2: Die Stifte St. Severus in Boppard, St. Goar in St. Goar, Liebfrauen in Oberwesel, St. Martin in Oberwesel (Germania Sacra N. F. 14), Berlin/New York 1980. (Digitale Angebote)
  • Günter von Roden, Das Erzbistum Köln 4: Die Zisterzienserinnenklöster Saarn, Duissern, Sterkrade (Germania Sacra N. F. 18), Berlin/New York 1984. (Digitale Angebote)
  • Jutta Krimm-Beumann, Das Bistum Konstanz 7: Die Benediktinerabtei St. Peter im Schwarzwald (Germania Sacra. Dritte Folge 17), Berlin/Boston 2018.
  • Jürgen Rainer Wolf, Das Erzbistum Mainz 1: Die Prämonstratenserstifte Ober- und Nieder-Ilbenstadt (Germania Sacra. Dritte Folge 16),  Berlin/Boston 2018.
  • Maria Magdalena Zunker OSB, Das Bistum Eichstätt 2: Die Benediktinerinnenabtei St. Walburg in Eichstätt (Germania Sacra. Dritte Folge 15), Berlin/Boston 2018.

Ab 2019 wird der Schwerpunkt für die Datenaufbereitung – analog zu den Bänden der Hauptreihe – auf dem geistlichen Personal der Domstifte und der Bistümer liegen.

up