Akademie der Wissenschaften zu Göttingen

Die Zisterzienserabtei Marienstatt – Jetzt auch als digitale Ausgabe

Der Endes 2016 erschienene Band zur Zisterzienserabtei Marienstatt steht nun auch als digitale Volltextausgabe zur Verfügung.

Digitale Angebote zu diesem Band

Christian Hillen, Das Erzbistum Köln 7: Die Zisterzienserabtei Marienstatt (Germania Sacra. Dritte Folge 14), Berlin/Boston 2017 (erschienen 2016).
Zitierfähiger Link der Online-Ausgabe (URI): http://hdl.handle.net/11858/00-001S-0000-0023-9B6B-B

HerunterladenDigitaler Volltext des Bandes als PDF-Datei (6.006Mb)

Online lesen: Volltext direkt im Browser lesen oder In diesem Band suchen

PersonendatenbankAlle Personen im digitalen Register anzeigen

Eintrag zur Abtei in der KlosterdatenbankZisterzienserabtei Marienstatt

Zum Inhalt des Bandes:

Mit der Untersuchung zur Zisterzienserabtei Marienstatt im Westerwald legt Christian Hillen den siebten Band der Germania Sacra zum Erzbistum Köln vor. Marienstatt wurde 1212 vom Kloster Heisterbach aus gegründet. Durch die einflussreichen Grafen von Sayn großzügig mit Besitzungen ausgestattet, konnten die Mönche eine der frühesten gotischen Kirchen rechts des Rheins errichten. Die Geschichte des Klosters war durch das zeitweilig spannungsreiche Verhältnis zu den Grafen von Sayn, die sich als Schutzherren der Abtei verstanden, geprägt. Der Übertritt der Grafen zum Protestantismus zog in den folgenden Jahrhunderten heftige Auseinandersetzungen nach sich, die bis zur Aufhebung im Jahre 1803 fortwährten. Die Auswirkungen der Französischen Revolution machten sich in Marienstatt durch schwere Verwüstungen bemerkbar, von denen sich das Kloster nicht mehr erholte. Im Zuge der Abtretung der Gebiete am linken Rheinufer und der damit verbundenen Entschädigung der Territorialherren durch kirchliche Besitzungen rechts des Rheins fiel Marienstatt 1802 an die Fürsten von Nassau-Weilburg. Nach dem bewährten Schema der Germania Sacra skizziert der Autor Christian Hillen kenntnisreich die Geschichte, die Verfassung, das geistige und religiöse Leben, die Besitzgeschichte und vor allem das Personal der Abtei von ihrer Gründung bis zur Aufhebung 1803. Mit diesem Werk werden die Bemühungen der Germania Sacra um die geistlichen Institutionen im Alten Reich um einen weiteren Band zu den Zisterziensern – nach dem Zisterzienserinnen-, später Benediktinerinnenkloster St. Aegidii zu Münster (3. Folge 1) und den Zisterzienserabteien Marienfeld (3. Folge 2) sowie Bredelar (3. Folge 6) – ergänzt.

up