Höfe und Residenzen im spätmittelalterlichen Reich

Das Portal, das die bislang nur in der Druckfassung vor­lie­genden Hand­bücher in vier Teilen und sieben Bänden des einstigen Akademieprojekts “Hof und Residenz” nun online anbietet, wurde durch die Göttinger Akademie der Wis­senschaften in Kooperation mit der SUB Göttingen realisiert und kann ab sofort unter der Adresse http://resikom.adw-goe.de/?tx_find_find%5Bmode%5D=listadw-goe.de/digitale-bibliothek/hoefe-und-residenzen-im-spaetmittelalterlichen-reich/ genutzt werden. Die künftigen Ergebnisse des Resi­denz­stadt­projekts wiederum sollen in der von Jörg Wettlaufer (ehemals Mit­ar­beiter im Akademieprojekt „Hof und Residenz“, jetzt Koordinator für Digitalisierung an der Göttinger Aka­demie und Mitarbeiter des Göttingen Centre for Digital Humanities) er­arbeiteten Internetprä­sen­tation der Ergebnisse des genannten Vorgängerprojekts nach Maß­gabe der­selben technischen Standards eingebunden werden.

Das digitale Handbuch der Höfe und Residenzen im spätmittelalterlichen Reich ist die online-Ausgabe einer Druckpublikation, die zwischen 1998 und 2011 von Autorinnen und Autoren der Hof- und Residenzenforschung erstellt und von der Residenzen-Kommission der Akademie der Wissenschaften zu Göttingen konzeptionell und redaktionell betreut wurde. Das ca. 5000 Seiten und mehrere hundert Abbildungen umfassende Werk besteht aus über 1000 Einzelartikeln, die dynastisch, topographisch und sachlich gegliedert und vielfältig miteinander verknüpft sind. Der topographische Schwerpunkt liegt auf Höfen und Residenzen des Heiligen Römischen Reichs Deutscher Nation in der Zeit von etwa 1200 bis 1650. Das digitale Handbuch bietet grundsätzlich zwei Zugriffsmöglichkeiten, zum einen über das zentrale Suchformular im oberen Teil der Webseite und zum anderen über eine Karte, über die die miteinander verknüpften Artikel erreicht werden können. Beide Modi verfügen über einen gemeinsamen Index, aus dem die Ergebnisse sowohl in der Text- als auch in der Kartendarstellung generiert werden. Wenn kein Suchbegriff eingegeben wird, werden alle Artikel der vier Handbuchteile angezeigt.

Eine Facettierung zu Handbuchteilen, Autoren und Artikeln erlaubt zudem die Einschränkung der Suchergebnisse auf bestimmte Teilmengen. Die Texte und Bilder werden sowohl über eine HTML-basierte Ansicht als auch im PDF Format präsentiert. Einzelne Artikel oder Artikelgruppen können als PDF geladen werden. Abkürzungen werden zur besseren Verständlichkeit aufgelöst, wenn man mit der Maus darüber fährt. Quellen und Literatur zu den einzelnen Artikeln können bei Bedarf ausgeklappt und angezeigt werden. Ein Zitierlink erlaubt die Referenzierung zur seitenidentischen Druckausgabe des Handbuchs. Die Suche mit dem Formular ist als logische UND-Verknüpfung eingestellt, die eine Einschränkung der Suchergebnisse aufgrund der eingegebenen Zeichenketten erlaubt, die durch ein Leerzeichen getrennt sind. Die Suchergebnisse werden in der Textanzeige gelb markiert. Treffer bei einer Suchanfrage führen zunächst zu einer Trefferliste, die durch klicken auf „Details“ expandiert werden kann. Von dort kann man wieder auf die Trefferliste und über das Menü auf der rechten Seite zum Suchformular gelangen. Die Handbücher I und IV sind mit Querverweisen im Text mit Sprungzielen innerhalb der Bände ausgestattet, die eine verbesserte Navigation auch innerhalb des Volltextes ermöglichen. In Einzelfällen können die automatisch generierten Hyperlinks hier allerdings mehrdeutig sein oder auf eine falsche Referenz bzw. Artikelgruppe verweisen."


Zum Seitenanfang