Germania Sacra - Klöster und Stifte des Alten Reiches

-
-

erweiterte Suche

Benediktinerkloster St. Michael, Lüneburg

Empfohlene Zitierweise: „Benediktinerkloster St. Michael, Lüneburg“ (GSN: 791), in: Germania Sacra, http://klosterdatenbank.germania-sacra.de/gsn/791 (Abgerufen: 16.07.2019).

Patrozinium

Michael, Trinitas, Hl. Kreuz

Lage

  1. kurz vor Mitte des 10. Jh. – 1789 Lüneburg, Niedersachsen, Bistum Verden

Orden

  1. kurz vor Mitte des 10. Jh. – 1532 Benediktiner
  2. 1532 – 1789 evangelisches Kloster/Stift

Literatur

  • Michael, Eckhard (Bearb.): Die Inschriften des Lüneburger St. Michaelisklosters und des Klosters Lüne. Wiesbaden 1984, Online verfügbar unter: http://www.inschriften.net/lueneburg-kloester-michaelis-und-luene/inschriften.html.
  • Ehlers, Caspar: Die Integration Sachsens in das fränkische Reich (751-1024): Univ., Habil.-Schr.--Würzburg, 2005. Göttingen 2007, S. 434.
  • Niedersächsisches Klosterbuch. Verzeichnis der Klöster, Stifte, Kommenden und Beginenhäuser in Niedersachsen und Bremen von den Anfängen bis 1810. Teil 2: Gartow bis Mariental. Dolle, Josef and Knochenhauer, Dennis (Hg.), 1. Aufl., Bielefeld 2012, S. 947-960.

Personen

Erfassung aus den Registern der Germania-Sacra-Bände (in Bearbeitung):

1 Abt

  1. Balduin von Wenden Baldwin, Boldewin I.

1 Prior

  1. 1475 Antonius Gremmelt