Germania Sacra - Klöster und Stifte des Alten Reiches

-
-

erweiterte Suche

Domstift Halberstadt

Empfohlene Zitierweise: „Domstift Halberstadt“ (GSN: 783), in: Germania Sacra, http://klosterdatenbank.germania-sacra.de/gsn/783 (Abgerufen: 19.09.2020).

Patrozinium

Stephanus, Sixtus

Lage

  1. 2. Hälfte 9. Jahrhundert – 1810 Halberstadt, Sachsen-Anhalt, Bistum Halberstadt

Orden

  1. 2. Hälfte 9. Jahrhundert – 1591 Kanoniker
  2. 1591 – 1810 gemischt konfessionelles Kloster/Stift

Bemerkung

Das Domstift geht auf eine Gründung in Osterwieck an der Ilse zurück. – Auch nach der Reformation verblieben bis zur Auflösung des Domkapitels 1810 einige katholische Kanonikate.
1629-1631 vorrübergehend rekatholisiert.

GS-Band

St 1: Die Domkapitel zu Goslar und Halberstadt in ihrer persönlichen Zusammensetzung im Mittelalter

Literatur

  • Gatz, Erwin; Brodkorb, Clemens; Flachenecker, Helmut: Die Bistümer des Heiligen Römischen Reiches: Von ihren Anfängen bis zur Säkularisation. Freiburg im Breisgau 2003, S. 238–248.
  • Ehlers, Caspar: Die Integration Sachsens in das fränkische Reich (751-1024): Univ., Habil.-Schr.--Würzburg, 2005. Göttingen 2007, S. 427.
  • Meier, Rudolf: Die Domkapitel zu Goslar und Halberstadt in ihrer persönlichen Zusammensetzung im Mittelalter. Mit Beiträgen über die Standesverhältnisse der bis zum Jahre 1200 nachweisbaren Hildesheimer Domherren. Göttingen 1967.
  • Fuhrmann, Hans (Bearb.): Die Inschriften des Doms zu Halberstadt. Wiesbaden 2009, Online verfügbar unter: http://www.inschriften.net/halberstadt-dom/inschriften.html.

Personen

Erfassung aus den Registern der Germania-Sacra-Bände (in Bearbeitung):

35 Dompröpste

  1. vor 968 Hildeward von Halberstadt Hildiward
  2. vor 1018 Adelger
  3. vor 1022 Ludolf
  4. 1023-1032 Hermann von Bremen
  5. vor 1036 Hunold von Merseburg
  6. 1036-1043 Adalbert von Bremen vor 1032 Domherr
  7. 1096 Gerhard
  8. vor 1107 Adelgot von Veltheim Adelgotus; Adelgoz; Adalgod, Adalgot; Adalgott Domherr vor 1100
  9. 1108-1109 Ludolf von Veckenstedt
  10. 1120-1128 Elferus möglicherweise identisch mit dem Priester in Goslar und Mitbegründer des Stifts Riechenberg (1117)
  11. 1133-1145/1146 Martin Domherr 1117–1147
  12. 1146-1149 Wichmann von Seeburg Seeburg-Querfurt Domherr ab 1136
  13. 1153-1156 Heinrich
  14. 1160/1170-1176 Reinhard von Blankenburg Domherr ab 1147, Dompropst 1160(–1163), dann wieder ab 1170
  15. 1164-1169 Balduin von Bremen Domherr ab 1136, Domdekan 1163
  16. 1178-1180 Romarus Domherr 1184–1202, zugleich Archidiakon des Balsamgaues ab 1194
  17. 1180/1184-1193 Anselm Domherr ab 1183
  18. um 1182 (?) Dietrich
  19. 1193-1201 Konrad von Krosigk Conradus Domherr ab 1184, Archidiakon zu Aschersleben
  20. 1202-1215/1216 Werner von Biesenrode Domherr ab 1170, Domkustos 1180–1193, dann Domdekan ab 1193
  21. 1217-1241 Meinhard von Kranichfeld Meinard Domherr ab 1293, Archidiakon zu Atzum 1208–um 1231
  22. 1241-1245 Johannes Zemecke Teutonicus Zemeke Domherr ab 1212, Domscholaster 1220–1234, Domkämmerer 1224–um 1230, Domdekan ab 1235
  23. 1245-1289 Hermann von Anhalt Domherr ab 1243
  24. 1289-1303 Günther von Neuenburg Archidiakon Gatersleben, Domherr ab 1250
  25. 1289-1303 Günther von Mansfeld Günter Domherr ab 1250, Viztum ab 1271; zugleich Archidiakon zu Dardesheim 1272 und zu Gatersleben 1299
  26. 1304-1312/1313 Gerhard von Querfurt Domherr ab 1297
  27. 1313-1340/1341 Heinrich von Anhalt Domherr ab 1292
  28. 1341-1367 Johannes von Braunschweig-Grubenhagen
  29. 1367-1382 Heinrich von Braunschweig Heinricus, Hinricus
  30. 1384-1411 Albrecht von Wernigerode Albert Domherr ab 1363
  31. 1411-1414 Dietrich von Rabiel Domherr ab 1388, zugleich Archidiakon zu Utzleben (1394). Wurde 1414 wegen Ermordung des Domherrn Nikolaus von Wallhausen abgesetzt, schwor 1420 mit seinen Brüdern dem Halberstädter Domkapitel Urfehde
  32. 1435-1452 Busso Graf von Beichlingen
  33. 1474 Heinrich Gerwen
  34. 1475-1516 Balthasar von Neustadt
  35. 1516 Wolfgang Graf von Stolberg-Wernigerode

29 Domdekane

  1. 1108/1109 Eberhard
  2. 1120 Friedrich
  3. 1128-1157 Erpo
  4. 1160 Gero von Schochwitz Domherr Halberstadt 1144–1160, Bischof von Halberstadt 1160–1177, dann wieder Domherr 1183–1185
  5. 1164-1170 Friedrich Domkustos 1150–1163
  6. 1178-1184 Konrad
  7. 1184-1190 Friedrich von Harbke Domherr ab 1161
  8. 1191-1193 Gardolf von Harbke Domherr ab 1178, Viztum ab 1189
  9. 1202-1215 Burchard von Schladen Domherr ab 1184, zugleich Archidiakon zu Eisleben (1194–1202)
  10. 1218-1247 Arnold von Orden Domherr ab 1199, Domscholaster ab 1205. Als Domdekan erscheint er 1218–1228, ab 1230 als einfacher Domherr, 1242 erneut als Domscholaster, schließlich wieder als Domdekan 1242–1245 und 1246–1247
  11. 1230-1234 Anno von Drohndorf Domherr ab 1190, Domkellner 1207–1228, 1235–1238/39 wieder Domherr
  12. 1245-1285 Wigger von Bilstein Domdekan 1245–1246 und 1248–1285, Domherr ab 1234, zugleich Archidiakon des Bannes Lucklum 1238–1247, des Bannes Ochsendorf 1245 sowie des Osterbannes 1247–1274/1285
  13. 1286-1295 Albert von Altenburg Domherr ab 1248, Thesaurar ab 1271, Archidiakon zu Oschersleben (1262/1264)
  14. 1297-1304 Siegfried von Blankenburg
  15. 1305-1310 Friedrich 1305 zugleich Archidiakon zu Dardesheim
  16. 1311-1325/1326 Friedrich von Bodenstein Domherr ab 1303, Viztum ab 1308; Archidiakon des Bannes Eilenstedt (1305), Archidiakon zu Schöppenstedt (vor 1311)
  17. 1326-1327 Heinrich von Jülich nur Provision
  18. 1326-1331/1332 Heidenreich Aries Domherr ab 1306, Domscholaster ab 1312
  19. 1332-1342/1343 Magister Jakob Snelhart Auch Pfarrer zu Osterwiek
  20. 1343-1350 Magister Themo Domherr ab 1334, Domscholaster 1334, Domkämmerer ab 1335
  21. 1352-1359 Magister Burchard von Brüchter Burkhard; Bruchterde, Bruchterte Domherr 1351–1368, Kommissar des Archidiakonates Aschersleben (1352–1358) und des Archidiakonates Atzum (1358)
  22. 1359-1360 Heinrich von Thepin
  23. 1363-1402/1403 Albrecht Gotgemak Albertus
  24. 1402/1403-1410 doctor decretorum Konrad von Driburg Dryburg Domherr ab 1389, Pfarrer zu Osterwiek (1387)
  25. bis 1458 Dietrich Domnitz Auch Domherr
  26. 1511-1513/1514 Sebastian Edler von Plotho Domherr  bis 1558
  27. 1538-1560 Huner von Sampleben Sampleven Domherr ab 1524
  28. 1560-1572 Friedrich von Britzke Auch Domherr (ab 1538) und Archidiakon des Balsamgaus (ab 1538)
  29. Joachim von Marenholz

21 Domscholaster

  1. 1087-1096 Richard Domherr bis 1108
  2. 1108-1109 Burchard
  3. 1146-1148 Heinrich
  4. 1153-1161/1163 Marquard
  5. 1190-1202 Ulrich
  6. 1235 Engelbert Domherr ab 1234
  7. 1245-1254/1255 Volrad von Kranichfeld Wolrad Domherr ab 1235
  8. 1256-1269 Hermann von Creuzburg Domherr ab 1241, Archidiakon zu Eilenstedt
  9. 1270-1281 Christian von Stolberg Domherr 1241–1284, Archidiakon des Balsamgaues (1256 und 1272)
  10. 1284-1289 Heinrich von Regenstein Domherr ab 1271, zugleich Archidiakon zu Eilenstedt 1276, 1292 als Laie erwähnt
  11. 1294 Ulrich von Hohnstein Domherr ab 1292
  12. 1296-1304 Anno von Heimburg Domherr ab 1256
  13. 1305-1312 Heinrich von Heimburg
  14. 1334-1336 Berthold von Kranichfeld Domherr 1306–1315/1317 und 1326–1341 (Senior)
  15. 1340-1341 Johannes Schenk von Heteborn Domherr 1339 und 1343–1371, Archidiakon des Bannes Meine
  16. 1343-1346 Hermann von Eckstedt Domherr ab 1322
  17. 1358-1366 Hermann von Bülzingsleben Domherr 1350–1382, Archidiakon Oschersleben und Eylwerstorp (ab 1358), Archidiakon zu Aschersleben (1380)
  18. 1368 Lippold von Werle Domherr 1352–1373, Archidiakon zu Quedlinburg 1359–1365
  19. 1385-1391 Heinrich von Rheden Domherr ab 1378, zugleich Archidiakon zu Eisleben (1387)
  20. 1393-1395 Magister Goswin von Adenstedt Domherr spätestens ab 1377, Pfarrer zu Adenstedt 1371/1374, Archidiakon des Bannes Quedlinburg 1377–1387
  21. 1403-1411 Prof. Heinrich von Angern ab 1386 Domherr

13 Domkellner

  1. 1108 Marquard
  2. 1160 Friedrich
  3. 1184-1192 Konrad
  4. 1193-1207 Gerold von Ampfurth Domherr ab 1185
  5. 1230 Burchard von Wartburg Domherr ab 1202, 1227 Domkustos, auch Archidiakon des Balsamgaues
  6. 1230/1231-1235 Albert von Creuzburg Domherr 1214–1243, Archidiakon des Bannes Schöppenstedt 1234
  7. 1271-1302/1303 Gebhard von Querfurt Domherr ab 1259
  8. 1305-1319 Otto II. von Wohldenberg
  9. 1328-1365 Ludwig von Wanzleben Domherr ab 1319
  10. 1366-1382/1383 Bernhard von der Schulenburg Domherr ab 1358, Archidiakon zu Alvensleben (1358)
  11. 1383-1395/1397 Albrecht Schenk von Heteborn Domherr ab 1360, Archidiakon zu Utzleben 1375
  12. 1396-1401 Gerhard von Kutzleben
  13. vor 1466-1485 Hermann von Piwerling Archidiakon des Balsamgaus (?)

12 Domkämmerer

  1. 1109-1121 Konrad
  2. 1133-um 1148 Konrad
  3. 1150-1170 Konrad
  4. 1178-1199 Konrad
  5. 1207-1214 Heinrich
  6. 1219-1221 Dietrich von Regenstein
  7. 1289 Burchard II. von Blankenburg Burchart Domherr ab 1277, Archidiakon zu Atzum (1287), Archidiakon zu Weddingen (vor 1295)
  8. 1304-1335 Werner von Wanzleben Domherr ab 1297
  9. 1358-1360 Albert von Braunschweig-Lüneburg Albrecht Domherr ab 1357
  10. 1368 Magister Peter Madela Domherr ab 1358
  11. 1377 Johannes von Gühlen Gulen als Domherr von 1375 bis 1382 belegt
  12. 1388-1401 Bethmann von Hoym Betmann Domherr ab 1368

2 Domkustoden

  1. 1138-1148 Hermann von Verden Archidiakon zu Halberstadt, möglicherweise  identisch mit dem 1133 und 1136 genannten Domherren Hermann
  2. 1417-1419 Burchard von Warberg Burkhard; Werberg

5 Domthesaurare

  1. 1296-1301 Reinhard von Kranichfeld Domherr ab 1271, Domscholaster 1282–1283, zugleich Archidiakon zu Aschersleben 1297
  2. 1304-1313 Magister Johann Felix Johannes 1306 Prothonotar des Halberstädter Bischofs Albrecht
  3. 1313 Johannes von Dreileben Domherr ab 1284, Dompförtner ab 1305, 1315/1317 abgesetzt; Archidiakon zu Schöppenstedt (vor 1315)
  4. 1320-1372 Ludwig von Hohnstein Domherr ab 1319, Archidiakon der Banne Schöppenstedt und Lucklum
  5. 1376-1401 Magister Johannes von Hasserode Domherr ab 1361, Domkämmerer 1370; Präbendar der Burgkapellen zu Aschersleben und Alvensleben

290 Domherren

  1. vor 965 Dietrich I. von Metz Theodericus, Tiderik; Theoderich
  2. vor 993 Suitger von Münster Switger; Swither, Suidger
  3. vor 999 Erpo
  4. vor 1001 Meinwerk von Paderborn Meinwerc
  5. vor 1040 Clemens II. Suidger, Graf von Morsleben und Hornburg
  6. vor 1069 Pibo von Toul Bibo, Pibon
  7. vor 1076 Ekkehard
  8. vor 1084 Wezilo Werner, Wezelo
  9. 1085 Hamezo
  10. 1087 Sigehard
  11. vor 1089 Thietmar Thiatmar
  12. vor 1090 Thietmar
  13. vor 1090 Friedrich von Halberstadt
  14. 1096 Wiren
  15. 1108-1112 Thietmar zugleich 1112 Propst eines Halberstädter Kollegiatstifts
  16. 1108 Marquard
  17. 1108 Ludolf
  18. 1108-1118 Gerhard zugleich Propst ohne nähere Bezeichnung – wohl eines Halberstädter Kollegiatstifts
  19. 1108/1109 Dietrich
  20. 1108/1109 Betto
  21. 1108/1109 Azzo
  22. vor 1109 Thagmar
  23. 1109 Friedrich
  24. 1123 Ulrich
  25. 1128 Werner von Steußlingen Arnstedt
  26. 1128 Hugo
  27. 1133-1170 Ulrich Suevus
  28. 1133-1144 Marquard
  29. 1133-1137 Hillebodo
  30. 1133 Hartwig
  31. 1133-1157 Friedrich von Schwanebeck
  32. 1133-1136 Esicus
  33. 1133-1136 Ekbert
  34. 1133 Ado
  35. 1136-1147/1149 Wigand
  36. 1136-1161/1163 Otto
  37. 1136-1161/1163 Edelger
  38. 1138-1147/1149 Marquard
  39. 1138-1139 Johannes zugleich Propst ohne nähere Bezeichnung  (St. Paul oder Bonifatius?)
  40. 1140-1161/1163 Konrad
  41. 1140-1147/1149 Hermann Möglicherweise  identisch mit dem 1133 und 1136 genannten Domherren Hermann
  42. 1140/1142-1153 Heinrich
  43. 1140/1142-1144 Heinrich
  44. 1140-1156 Billung
  45. 1142-1148 Hildebert Archidiakon zu Seehausen
  46. 1150-1156 Ludolf
  47. 1150 Heinrich
  48. 1153-1160 Hermann von Tangermünde
  49. 1161/1163-1164 Ulrich
  50. 1161/1163-1179 Poppo
  51. 1161/1163-1170 Otto
  52. 1161/1163 Hartwig
  53. 1163-1189 Thietmar
  54. vor 1174 Hermann Verzichtet auf die bisher von ihm innegehabten Pfarreien zu Gielde
  55. 1175-1180 Dietrich von Krosigk Theoderich, Theodericus
  56. 1178-1184 Rudolf von Hakenstedt zugleich Archidiakon und Propst ohne nähere Bezeichnung
  57. 1178-1182 Heinrich Franco
  58. 1178-1193 Gebhard
  59. 1178-1196 Adalbert Scholaster 1180–1189
  60. 1179 Gunther
  61. 1180-1184 Konrad von Radelegen
  62. 1180 Heinrich
  63. 1180-1208 Friedrich von Kirchberg Viztum 1194–1208
  64. 1180-1190 Dietrich von Bobaz
  65. 1180-1201 Berthold
  66. 1184-1203 Ludolf von Hessen zugleich Archidiakon des Bannes Lucklum
  67. 1184-1226 Almar von Boyneburg Archidiakon zu Kissenbrück
  68. 1186-1232 Otto von Dobien 1208 zugleich Archidiakon zu Westerode
  69. 1186-1187 Friedrich von Wedderstorp
  70. 1187-1196 Konrad
  71. 1190-1196 Berengar
  72. 1199-1208 Berthold von Lüchow zugleich Archidiakon des Balsamgaues 1208
  73. 1199-1232 Arnold von Schermcke Zugleich Archidiakon der Banne Seehausen (1208–1218), Oschersleben (1218–1225), Dardesheim (1218–1227) und des Osterbannes (1224–1232)
  74. 1200-1236 Konrad von Apolda
  75. 1207-1222 Konrad
  76. 1208-1236 Ludolf von Schladen Zugleich Archidiakon der Banne Lucklum (1221–1230) und Eisleben (1224–1231)
  77. 1208-1214 Konrad zugleich Archidiakon des Osterbannes
  78. 1208 Konrad
  79. 1212-1214 Gardolf 1226/1228 weltlich
  80. 1214 Walter von Arnstein Walther
  81. 1214-1244 Konrad von Frohburg
  82. 1214-1230 Gardolf von Meinersen
  83. 1215-1235 Osto
  84. 1215-1219 Konrad von Quedlinburg
  85. 1215-1235 Konrad von Bramberg
  86. 1218-1234 Richard um 1230 zugleich Archidiakon zu Gatersleben
  87. 1219-1260 Cono von Diepholz Kono Archidiakon der Banne Seehausen (1230), Westerhausen (1237, 1258), Oschersleben (1238–1246), Schöppenstedt (1244–1247) und Wittingen (1247)
  88. 1220-1265/1266 Everwin von Adensen Ewerwin
  89. 1220-1226 Elger Graf von Hohnstein Honstein
  90. vor 1221 Heinrich von Friedberg vor 1221 wieder Laie
  91. 1223-1269 Rudolf von Kirchberg Dompförtner
  92. 1223 Magister Hugo
  93. 1223-1234 Dietrich von Blankenburg
  94. 1224-1235 Konrad von Alvensleben
  95. 1225 Werner von Drohndorf
  96. 1225-1243 Magister Degenhard Thegenhard Archidiakon des Balsamgaues
  97. 1227-1272 Volrad von Kirchberg zugleich Domkämmerer 1249 und Archidiakon zu Eilenstedt 1257
  98. 1234-1235 Ulrich von Schermcke
  99. 1235-1247 Albert von Krosigk
  100. 1237-1249 Lentfried Lentfrid Pfarrer der Marktkirche St. Martin in Halberstadt 1218–1226, bischöflicher Kapellan 1218–1225
  101. 1237-1255 Gerhard zugleich Archidiakon zu Kissenbrück 1243, vielleicht identisch mit dem gleichnamigen, 1220 und 1225 erwähnten Kanoniker zu St. Paul und Kapellan des Bischofs von Halberstadt
  102. 1237-1293 Berthold von Klettenberg zugleich Archidiakon zu Utzleben (1247–1265), zu Alvensleben (1258 und 1265), zu Schöppenstedt (1285–1292) und zu Aschersleben (ab 1281)
  103. 1240-1287 Ludolf II. von Schladen Ludolphus Domherr ab 1240, Domherr ab 1240, zugleich Archidiakon des Balsambannes (1247) und des Bannes Kissenbrück (1247–1250), nach Wahl zum Bischof und Absetzung 1255 wieder Domherr 1259–1287
  104. 1240-1241 Konrad von Isserstedt
  105. 1242-1271 Heinrich von Regenstein
  106. 1243-1278 Widekind von Naumburg
  107. 1243-1253 Otto Edler von Vippach
  108. 1243-1280 Heinrich von Drohndorf
  109. 1245-1257 Otto von Harbke
  110. 1245-1250 Johannes von Gatersleben
  111. 1248-1289 Ludolf von Dahlum
  112. 1248-1288 Ludger Struz zugleich Archidiakon zu Seehausen (1271) und zu Westerhausen (1286)
  113. 1248-1286 Hermann von Hodenberg
  114. 1249-1254 Otto von Irksleve Irxleve
  115. 1253-1268 Heidenreich von Zangenberg
  116. 1256-1259 Otto von Regenstein
  117. vor 1257 Gottfried
  118. 1258-1278 Wichmann von Barby
  119. 1261-1282 Konrad von Dorstadt Archidiakon zu Atzum (1276–1282)
  120. 1264-1271 Luthard von Meinersen
  121. 1264-1270 Ludolf von Bilstein
  122. 1264-1283 Erich von Brandenburg Eric, Ericus, Erik
  123. 1268-1301 Rudolf von Gatersleben zugleich Archidiakon zu Alvensleben 1297
  124. 1268-1296 Hermann von Blankenburg Dompförtner ab 1271
  125. 1270-1272 Konrad von Schwanebeck
  126. 1270-1297 Hermann von Kirchberg Archidiakon des Bannes Atzum 1293
  127. 1270-1305/1306 Dietrich von Hessen Archidiakon zu Alvensleben (1270) und zu Westerode (1290–1293)
  128. 1270-1272 Dietrich von Heiligendorf
  129. 1271-1285 Heinrich von Colditz
  130. 1271-1282 Heidenreich von Querfurt
  131. 1271-1291 Friedrich von Suselitz
  132. 1271-1279 Dietrich von Ampfurth
  133. 1279-1302 Gebhard Edler von Arnstein 1279 Domkämmerer
  134. 1280 Siegfried von Regenstein
  135. 1281-1290 Konrad von Homburg
  136. 1282-1288 Hermann von Warberg 1282 zugleich Pfarrer zu Atzum
  137. 1283-1316 Werner von Schermcke zugleich Archidiakon der Banne Oschersleben (1305–1313) und Wiederstedt (1316)
  138. 1286-1297 Ludwig von Wanzleben
  139. 1286-1296 Heinrich von Blankenburg 1296 Austritt aus dem geistlichen Stand
  140. 1287-1305 Heinrich von Falkenstein Valkenstein
  141. 1287-1303 Friedrich von Plötzke Plozceke, Plozke; Plötzkau
  142. 1288/1290 Volrad von Kranichfeld
  143. 1289-1293 Hermann von Regenstein
  144. 1289 Hermann Graf von Gleichen
  145. 1290-1307/1308 Burchard von Schraplau Burchart; Burghardus, Borchard
  146. 1292-1302 Günzel Graf von Beichlingen Gunzelin
  147. 1292-1304 Albert I. von Anhalt Albrecht I.
  148. 1295 Gebhard von Barby
  149. 1300-1315/1317 Otto von Dreileben 1315/1317 abgsetzt
  150. 1301-1305 Heinrich II. von Wohldenberg
  151. 1303-1306 Magister Johannes Gotgemak Godgemakede, Gotghemak, Gotgemakte Auch Archidiakon von Gaterleben
  152. 1304-1336 Burchard von der Asseburg zugleich Archidiakon zu Kissenbrück (1318–1328), dann zu Meine 1334
  153. 1304-1326 Burchard von Ziegenberg 1315/1317 abgesetzt, erneut Domherr ab 1319; 1305 und 1310 ist er als Archidiakon des Bannes Quedlinburg nachweisbar
  154. 1305-1315/1317 Gebhard von Wernigerode Zwischen 1315 und 1317 abgesetzt
  155. 1305-1315/1317 Burchard Graf von Falkenstein Valkenstein
  156. 1306-1334/1335 Dietrich von Freckleben Archidiakon zu Lucklum (1314–1316) und zu Eisleben (1325)
  157. 1306-1323 Albrecht von Tundersleben Archidiakon des Balsamgaues (1309, 1313), zu Ochsendorf (1310) und Gatersleben (1310, 1322)
  158. 1307-1309 Ulrich von Hohnstein
  159. 1310-1322 Siegfried von Querfurt
  160. 1312-1346 Siegfried Graf von Regenstein
  161. 1313-1344 Werner von dem Dike Piscina
  162. 1314-1316 Otto von Honstein Hohnstein
  163. vor 1315/1317 Volrad von Wildenstein Wurde zwischen 1315 und 1317 abgesetzt
  164. 1315-1321 Magister Konrad von Winnigstedt 1316 und 1317 Archidiakon zu Wiederstedt
  165. 1316-1355 Walter von Barby
  166. 1317 Bernhard von Regenstein Domherr 1317, dann wieder Laie 1323–1365
  167. 1318-1327 Ludwig Schenk von Neindorf Archidiakon desBannes Oschersleben
  168. 1318-1361 Burchard von der Asseburg
  169. 1319 Wenzel von Sachsen 1318 Pfarrer zu Gors (Diözese Passau)
  170. 1319-1326 Könemann von Schlotheim
  171. 1319-1334 Dietrich von Hohnstein zugleich Archidiakon des Bannes Schöppenstedt
  172. 1319-1324 Albrecht II. von Braunschweig-Lüneburg Albert II.
  173. 1320-1337 Herbord Mor Archidiakon des Bannes Utzleben 1325
  174. 1322-1324 Ludwig Graf von Henneberg
  175. 1322 Gebhard von Querfurt
  176. 1324-1349 Hermann von Blankenburg Archidiakon zu Wiederstedt (1341)
  177. 1326-1344 Johannes Hoyge Hoye Archidiakon des Bannes Atzum 1331
  178. 1326 Barnim von Wenden
  179. 1328-1329 Ernst I. von Braunschweig-Göttingen; der Jüngere
  180. 1329-1346 Gerhard I. von Holstein-Schaumburg Schauenburg 1326 providiert
  181. 1331-1381 Johannes von Romsleben Archidiakon Ochsendorf (ab 1358)
  182. 1331-1353 Friedrich von Bodenstein
  183. 1331 Basil von Rautenberg Beseke, Basilius, Beseken
  184. 1331-1361/1363 Arnold Stammer Archidiakon des Balsamgaues (1359)
  185. 1332-1339 Heinrich von Hakenstedt providiert 1325
  186. 1335-1363 Arnold von Veltheim 1341 zugleich Archidiakon des Bannes Alvensleben, wird 1366 als verstorben und einstiger Pfarrer zu Gardelegen erwähnt
  187. 1336 Hermann von Holthusen
  188. vor 1336 Hermann von Eschwege
  189. 1339-1346 Johannes von Braunschweig-Grubenhagen
  190. 1341-1358 Heinrich von Hohnstein
  191. 1343-1375 Volrad von Kranichfeld auch Archidiakon zu Gatersleben
  192. 1344 Erich von Freckleben
  193. 1345 Gebhard von Wernigerode
  194. 1349-1368 Heinrich von Regenstein Archidiakon des Bannes Alvensleben 1368
  195. 1352-1362 Heinrich Graf von Käfernburg Keverenberghe Archidiakon des Bannes Alvensleben
  196. 1352-1378 Burchard von der Asseburg
  197. 1354-1370 Gumbrecht von Wanzleben Gumprecht
  198. 1357-1368 baccalarius in decretis Gerhard von Wederden
  199. 1357 Otto Landgraf von Hessen
  200. 1357-1363 Magister Johannes von Marburg Martborg
  201. 1357-1358 Friedrich von Plötzkau Plötzke 1357 zugleich Archidiakon des Osterbannes
  202. 1357 Arnold Buck von Karssem Karsum, Carceyn, Carsem, Karnshen, Carsheim
  203. 1359-1382 Hermann von Warberg Werberg 1358 providiert
  204. 1362-1366 Pilgrim vom Ende de Fine 1365 Archidiakon des Balsamgaues
  205. 1363-1364 Christian von Witzleben
  206. 1363-1388 Albrecht Sophie Soffeken auch Archidiakon zu Utzleben und Aschersleben
  207. 1365-vor 1372 Johannes von Bleicherode
  208. 1366-1372/1373 Magister Ludolf von Neindorf alias Birlian
  209. 1368 baccalarius in decretis Gerhard von Kutzleben
  210. 1368-1375 baccalarius in decretis Albrecht IV. von Querfurt Albert, Albertus Archidiakon des Osterbannes
  211. 1368-1378 Ludwig von Hohnstein Honstein
  212. 1368-1403 Konrad von Tannroda Conradus 1385 und 1386 Dompförtner
  213. 1368-1382 Burchard von Querfurt Burchart, Burkhard
  214. 1371 Johannes Prigel 1365 providiert
  215. 1375-1399 Johannes von der Schulenburg Johann Zugleich Archidiakon zu Kissenbrück (1375)
  216. 1376-1393 Nikolaus Stuven Archidiakon zu Alvensleben (1377, 1380)
  217. 1378 Otto Graf von Hallermund 1363 Provision
  218. 1379-1411 Johannes von Brüchter Bruchterde, Bruchterte
  219. 1379-1382 Christian von Hagen
  220. 1380-1386 Konrad vom Hagen 1386 zugleich Archidiakon des Bannes Atzum
  221. 1380-1390 Ernst von Honstein Hohnstein
  222. 1382-1384 Aschwin von Cramm
  223. vor 1384 Heinrich Stammer
  224. 1386-1408 Bertram von Veltheim
  225. 1388-1417 Werner von der Schulenburg
  226. 1388-1398 Erich von Esbeck
  227. 1390 Eimeke von Lemershusen Emiko, Emmeko nur Provision
  228. 1395-1414 Albrecht Schenk von Heteborn Archidiakon zu Atzum (1395–1398)
  229. 1396-1422 Ulrich von Honstein Hohnstein
  230. 1396 Friedrich von Wanzleben
  231. um 1400 Heidenreich von Byern
  232. vor 1401 Rudolf von Anhalt Rudolph
  233. 1401 Johann von Redekin der Ältere Johannes
  234. 1401-1407 Heinrich von Warberg Werberg Bereits 1394 im Besitze eines Expektanzbriefes
  235. 1413-1416 Martin von Mutschau Mutzschau Archidiakon (providiert) in Gattersleben (Diözese Halberstadt) 1413
  236. 1413-1420 Gerhard Koneke der Ältere
  237. 1418-1432 Gerhard von Kutzleben Auch Domkellner
  238. vor 1419 Johann von Anhalt
  239. 1425 Licenciatus decretorum Thomas Rode von Magdeburg Archidiakon im Balsamgau (Diözese Halberstadt) 1424–1426
  240. 1425 Günzel von Bartensleben
  241. vor 1430 Jakob von Krusemark
  242. vor 1431 Dietrich von Heldorf de Tuch Heldruff Archidiakon
  243. 1435-1447 Johann Koneke Johannes
  244. vor 1445 Johann von Barby
  245. 1445 Arnold von Treskow
  246. 1451 Heinrich III. von Schwarzburg
  247. 1457-1466 Heinrich II. von Stammer der Ältere Archidiakon Balsamgau
  248. 1463 baccalaureus artium Johann von Anhalt
  249. vor 1466 Thilo von Trotha Tilo, Tilemann
  250. 1484 Jakob von Ammendorf
  251. 1489-1521 Michael (von) Stammer Zugleich Archidiakon des Balsamgaus
  252. 1492-1514 Friedrich Schenk von Lützendorf
  253. 1497 Dr. decr. Nikolaus Sculteti Schulte, Schultz, Schulz, Schulze, Schultze, Schulteti
  254. vor 1498 Henning von der Schulenburg
  255. 1502 licenciatus Heinrich von Redekin
  256. 1502 Siegfried von Hoym
  257. 1504 Prof. Otto Beckmann Beckman
  258. 1507 Eustachius Burggraf von Leisnig
  259. 1508/1509 licentiatus legum Kaspar Moer Caspar
  260. 1508 Johann von Marenholz
  261. 1511-nach 1536 Johannes von Meyendorff Meiendorff, Meyendorff Auch Domkellner (1519–1536), Archidiakon von Aschersleben
  262. 1512 Dietrich IV. von Hardenberg
  263. vor 1512 Bernhard von Veltheim
  264. vor 1516 Dr. theol. Johann Scheiring Johannes; Schiering, Tziringk, Zeyringk, Ziering
  265. 1517 Busso II. von Alvensleben
  266. 1520 bacc. art. Johann von Walwitz
  267. 1529-1553 Nikolaus von Lochow Loch, Lochau
  268. 1534 Prof. Joachim von Kneutlingen Kneitlingen
  269. 1544 Siegmund von Britzke
  270. 1546 Johannes Horneburg
  271. 1554 Joachim von Rintorff
  272. vor 1560 Prof. Eoban Ziegler
  273. 1560 Moritz von Melsing
  274. vor 1562 bacc. art. Joachim von Lattorff Lattorf
  275. vor 1637 Johann Reinhard von Metternich Johann Rembert
  276. 1691 Christian Franz Dietrich Freiherr von Fürstenberg zu Herdringen Christian Franz Theodor
  277. 1723 Johann Matthias Engelbert Burchard Freiherr von Westerholt
  278. 1732 Franz Joseph von Hörde
  279. 1749 Wilhelm von Ketteler
  280. 1750-1761 Franz Egon von Fürstenberg der Ältere
  281. 1769 Franz Hyazinth Christoph Philipp Anton Graf von Kesselstatt
  282. vor 1770-1800 Ferdinand Joseph Freiherr von Fürstenberg
  283. 1770 Ferdinand Alexander Anton Freiherr von Galen zu Dinklage
  284. 1780-1814 Caspar Maximilian von Korff genannt Schmising
  285. 1797 Levin Johann Wilhelm Franz von Wenge
  286. Johann Hugo Wolfgang von Kesselstatt
  287. licentiatus in decretis Johannes von Schwichelt de Swichelte
  288. Ludwig von Veltheim
  289. baccalaureus artium Nikolaus von Werder
  290. doctor Wilkin Fabri Auch Archdiakon von Quedlinburg

1 Kanonikatsanwärter

  1. 1405 Lippold von Steinbeck

8 Domvikare

  1. 1226-1236 Lentfried Lentfrid
  2. 1262 Johannes von Heiligendorf Hilgendorp, Helendorp Kaplan des Bischofs von Halberstadt
  3. 1330 Ekkehard
  4. 1363-1371 Nikolaus Stuven
  5. 1536 Joachim Cassel Vikar des Altars St. Cyriacus und Valentinus
  6. 1539 Kaspar Withop
  7. 1552 Johannes Geysmar Geysmer, de Geysmaria
  8. 1558 Konrad Dubing Tubbing

8 Viztume

  1. 1123/1124-1136 Rudolf von Halberstadt Rudolph
  2. 1148-1149 Ulrich von Halberstadt Domherr ab 1133
  3. 1152-1170 Rudolf
  4. 1210-1224 Bernhard von Salzwedel Domherr ab 1201
  5. 1227-1269 Burchard von Meinersen Domherr ab 1220, zugleich Archidiakon zu Wittingen 1235, zu Meine 1265 sowie zu Atzum 1244 und 1269
  6. 1292-1306 Heidenreich von Scharzfeld Domherr ab 1250, zugleich Archidiakon zu Eylwardestorp 1287, zu Meine 1291, zu Kissenbrück 1292 und 1297 sowie zu Wiederstedt 1306
  7. 1311-1315 Volrad von Hessen Domherr 1300–1353, Archidiakon des Bannes Schöppenstedt
  8. 1318-1325 Hermann von Wohldenberg Domherr 1310–1326