Germania Sacra - Klöster und Stifte des Alten Reiches

-
-

erweiterte Suche

Augustinerchorfrauenstift Derneburg (später Zisterzienserinnen, dann Zisterzienser)

Empfohlene Zitierweise: „Augustinerchorfrauenstift Derneburg (später Zisterzienserinnen, dann Zisterzienser)“ (GSN: 78), in: Germania Sacra, http://klosterdatenbank.germania-sacra.de/gsn/78 (Abgerufen: 14.12.2018).

Patrozinium

Maria, Andreas, Servatius

Lage

  1. 1213 – 1803 Derneburg, Niedersachsen, Bistum Hildesheim

Orden

  1. 1213 – 1443 Augustinerchorfrauen
  2. 1443 – 1543 Zisterzienserinnen
  3. 1543 – 1643 evangelisches Kloster/Stift
  4. 1651 – 1803 Zisterzienser

Bemerkung

1209 in Holle gegründet und von dort nach Derneburg verlegt.
Erste Reformationsversuche 1542 bis 1588.
1643 endgültig rekatholisiert und 1651 mit Zisterziensermönchen besetzt. Bischöfliches Eigenkloster, Tochterkloster der Zisterzienserabtei Altenberg.

Literatur

  • Wendehorst, Alfred; Benz, Stefan: Verzeichnis der Stifte der Augustiner-Chorherren und -Chorfrauen. In: Jahrbuch für fränkische Landesforschung 56, 1996, S. 1-110, S. 27.
  • Niedersächsisches Klosterbuch. Verzeichnis der Klöster, Stifte, Kommenden und Beginenhäuser in Niedersachsen und Bremen von den Anfängen bis 1810. Teil 1: Abbingwehr bis Gandersheim. Dolle, Josef and Knochenhauer, Dennis (Hg.), 1. Aufl., Bielefeld 2012, S. 322-329.

Personen

Erfassung aus den Registern der Germania-Sacra-Bände (in Bearbeitung):

2 Äbte

  1. 1662 Reiner Bitter
  2. 1680-1718 Anton Bungartz

1 Prior

  1. nach 1679 Jakob Hallberg