Germania Sacra - Klöster und Stifte des Alten Reiches

-
-

erweiterte Suche

Stift Georgenberg, Goslar (Grauhof)

Empfohlene Zitierweise: „Stift Georgenberg, Goslar (Grauhof)“ (GSN: 73), in: Germania Sacra, http://klosterdatenbank.germania-sacra.de/gsn/73 (Abgerufen: 18.10.2019).

Patrozinium

Georg

Lage

  1. 1025 – 1527 Goslar (Georgenberg), Niedersachsen, Bistum Hildesheim
  2. 1527 – 1803 Goslar (Grauhof), Niedersachsen, Bistum Hildesheim

Orden

  1. 1025 – 1126 Kanoniker
  2. 1126 – 1568 Augustinerchorherren
  3. 1568 – 1629 evangelisches Kloster/Stift
  4. 1629 – 1803 Augustinerchorherren

Bemerkung

Bedingt durch die äußere politische Situation wechselte das Bekenntnis des Stifts mehrmals, so 1542 (evangelisch), 1547 (katholisch), 1568 (evangelisch), 1629 (katholisch), 1636 (evangelisch) und endgültig 1642/43 (katholisch). Seit 1643 Teil der Windesheimer Kongregation.
Nach einem Brand 1527 in den Grauhof (Stadt Goslar) verlegt.

Literatur

  • Wendehorst, Alfred; Benz, Stefan: Verzeichnis der Stifte der Augustiner-Chorherren und -Chorfrauen. In: Jahrbuch für fränkische Landesforschung 56, 1996, S. 1-110, S. 39.
  • Niedersächsisches Klosterbuch. Verzeichnis der Klöster, Stifte, Kommenden und Beginenhäuser in Niedersachsen und Bremen von den Anfängen bis 1810. Teil 2: Gartow bis Mariental. Dolle, Josef and Knochenhauer, Dennis (Hg.), 1. Aufl., Bielefeld 2012, S. 481-489.

Personen

Erfassung aus den Registern der Germania-Sacra-Bände (in Bearbeitung):

3 Pröpste

  1. um 1122 Gerhard
  2. 1189-1207 Eckhard Egghard
  3. Tobias Schonemeyer evangelischer Propst