Germania Sacra - Klöster und Stifte des Alten Reiches

-
-

erweiterte Suche

Benediktinerkloster Thankmarsfelde, später Nienburg

Empfohlene Zitierweise: „Benediktinerkloster Thankmarsfelde, später Nienburg“ (GSN: 726), in: Germania Sacra, http://klosterdatenbank.germania-sacra.de/gsn/726 (Abgerufen: 22.10.2019).

Patrozinium

Maria, Cyprian

Lage

  1. 970 – 975 Mägdesprung (Wüstung) († Thankmarsfelde), Sachsen-Anhalt, Bistum Halberstadt
  2. 975 – 1563 Nienburg (Saale) (Nienburg), Sachsen-Anhalt, Erzbistum Magdeburg

Orden

  1. 970 – 1563 Benediktiner

Bemerkung

Koordinaten für Thankmarsfelde beziehen sich auf die Ortsmitte von Mägdesprung.

Literatur

  • Römer, Christof: Die Mönchsklöster der Benediktiner in Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen-Anhalt, Thüringen und Sachsen. St. Ottilien 2012, S. 1033-1100.
  • Streich, Gerhard: Klöster, Stifte und Kommenden in Niedersachsen vor der Reformation. Mit einem Quellen- und Literaturanhang zur kirchlichen Gliederung Niedersachsens um 1500. Hildesheim 1986, S. 126, siehe auch S. 82.
  • Hauck, Albert: Kirchengeschichte Deutschlands. Band 3. 8. Aufl., Berlin 1954, S. 1017.
  • Ehlers, Caspar: Die Integration Sachsens in das fränkische Reich (751-1024): Univ., Habil.-Schr.--Würzburg, 2005. Göttingen 2007, S. 442.
  • Lindner, Pirmin; Reichlin von Meldegg, Maria Regintrudis; Bendel, Franz Joseph: Klosterverzeichnis der deutschen Benediktiner und Cisterzienser. Salzburg 1917, S. 29.

Personen

Erfassung aus den Registern der Germania-Sacra-Bände (in Bearbeitung):

3 Äbte

  1. 1025-1034 Brun von Walbeck Bruno
  2. 1220 Gernot
  3. 1272 Hermann II