Germania Sacra - Klöster und Stifte des Alten Reiches

-
-

erweiterte Suche

Kanonissenstift, später Augustinerchorherrenstift Möllenbeck

Empfohlene Zitierweise: „Kanonissenstift, später Augustinerchorherrenstift Möllenbeck“ (GSN: 718), in: Germania Sacra, http://klosterdatenbank.germania-sacra.de/gsn/718 (Abgerufen: 21.10.2019).

Patrozinium

Petrus, später Dionysius (seit 13. Jh.)

Lage

  1. vor 896 – 1648 Möllenbeck, Niedersachsen, Bistum Minden

Orden

  1. vor 896 – 1441 Kanonissen
  2. 1441 – 1559 Augustinerchorherren
  3. 1559 – 1648 evangelisches Kloster/Stift

Literatur

  • Ehlers, Caspar: Die Integration Sachsens in das fränkische Reich (751-1024): Univ., Habil.-Schr.--Würzburg, 2005. Göttingen 2007, S. 441f.
  • Wendehorst, Alfred; Benz, Stefan: Verzeichnis der Stifte der Augustiner-Chorherren und -Chorfrauen. In: Jahrbuch für fränkische Landesforschung 56, 1996, S. 1-110, S. 67.
  • Streich, Gerhard: Klöster, Stifte und Kommenden in Niedersachsen vor der Reformation. Mit einem Quellen- und Literaturanhang zur kirchlichen Gliederung Niedersachsens um 1500. Hildesheim 1986, S. 99.
  • Niedersächsisches Klosterbuch. Verzeichnis der Klöster, Stifte, Kommenden und Beginenhäuser in Niedersachsen und Bremen von den Anfängen bis 1810. Teil 3: Marienthal bis Zeven. Dolle, Josef and Knochenhauer, Dennis (Hg.), 1. Aufl., Bielefeld 2012, S. 1059-1065.

Personen

Erfassung aus den Registern der Germania-Sacra-Bände (in Bearbeitung):

7 Äbtissinnen

  1. nach 1120 Bertheide nicht sicher als Äbtissin belegt
  2. 1252 Luttrudis
  3. 1350-1360 Elisabeth von dem Berge Lisa; de Monte
  4. vor 1439 Katharina zur Lippe
  5. 1440-1441 Sophia IV. von Braunschweig-Grubenhagen Phya
  6. Oda nekrologisch belegt
  7. Seburh nekrologisch belegt