Germania Sacra - Klöster und Stifte des Alten Reiches

-
-

erweiterte Suche

Benediktinerinnenkloster Escherde

Empfohlene Zitierweise: „Benediktinerinnenkloster Escherde“ (GSN: 69), in: Germania Sacra, http://klosterdatenbank.germania-sacra.de/gsn/69 (Abgerufen: 24.04.2019).

Patrozinium

Maria, Johannes Baptista, Johannes Evangelista

Lage

  1. ca. 1200 – 1236 Groß Escherde (Escherde), Niedersachsen, Bistum Hildesheim
  2. 1236 – 1810 Betheln († Bovingehusen, heute: Ortsteil Haus Escherde), Niedersachsen, Bistum Hildesheim

Orden

  1. ca. 1200 – Beginn 14. Jahrhundert Kanonissen/Benediktinerinnen
  2. Beginn 14. Jahrhundert – zwischen 1543 und 1555 Benediktinerinnen
  3. zwischen 1543 und 1555 – ca. 1665 evangelisches Kloster/Stift
  4. ca. 1665 – 1810 Benediktinerinnen

Bemerkung

Zunächst keine verbindliche Ordensregel, kann seit Beginn des 14. Jahrhunderts eindeutig als Benediktinerinnenkloster identifiziert werden.

Literatur

  • Niedersächsisches Klosterbuch. Verzeichnis der Klöster, Stifte, Kommenden und Beginenhäuser in Niedersachsen und Bremen von den Anfängen bis 1810. Teil 1: Abbingwehr bis Gandersheim. Dolle, Josef and Knochenhauer, Dennis (Hg.), 1. Aufl., Bielefeld 2012, S. 394-404.

Personen

Erfassung aus den Registern der Germania-Sacra-Bände (in Bearbeitung):

3 Pröpste

  1. 1236-1264 Heinrich II. Heinricus, Hinricus
  2. 1285-1317 Luder
  3. Wolfgang Wilkinghoff