Germania Sacra - Klöster und Stifte des Alten Reiches

-
-

erweiterte Suche

Domstift Hamburg

Empfohlene Zitierweise: „Domstift Hamburg“ (GSN: 675), in: Germania Sacra, http://klosterdatenbank.germania-sacra.de/gsn/675 (Abgerufen: 23.08.2019).

Patrozinium

Maria

Lage

  1. um 830 – 1561 Hamburg, Hamburg, Erzbistum Bremen (-Hamburg)

Orden

  1. um 830 – 1561 Kanoniker

Bemerkung

Bis 1648 unter erzbischöflicher Administration Bremens, danach unter schwedischer Krone, ab 1715 unter Kurfürstentum Hannover, 1803 Säkularisation

Literatur

  • Klöster, Stifte und Konvente in Schleswig-Holstein und Hamburg (Online). Christian-Albrechts-Universität Kiel, Historisches Seminar, Abteilung für Regionalgeschichte (Hg.), 2012, Online verfügbar unter: http://www.klosterprojekt.uni-kiel.de/index.htm (abgerufen am 16.4.2015).
  • Ehlers, Caspar: Die Integration Sachsens in das fränkische Reich (751-1024): Univ., Habil.-Schr.--Würzburg, 2005. Göttingen 2007, S. 427.

Personen

Erfassung aus den Registern der Germania-Sacra-Bände (in Bearbeitung):

6 Dompröpste

  1. 1236 Bruno von Schaumburg
  2. 1283 Albrecht Graf von Schaumburg und Holstein Adelbertus, Albertus; de Holtsacia
  3. 1316-1328 Leo von Ertenboch
  4. 1478 Albrecht von Klitzing Albert
  5. 1507 Joachim von Klitzing der Ältere
  6. Erich von Schaumburg Schauenburg, Holstein-Schaumburg

1 Domdechant

  1. vor 1517 Albert Krantz

3 Domdekane

  1. 1373-1380 Werner
  2. 1470-1475 Heinrich Pomert
  3. Heinrich Pomert

1 Domkantor

  1. 1373 Ludolf von Wittingen

2 Domherren

  1. 1. Hälfte 14. Jahrhundert Johannes Bule
  2. 1372-1373 Heinrich Westendorf

1 Kanonikatsbewerber

  1. 1431 Johann Mentz