Germania Sacra - Klöster und Stifte des Alten Reiches

-
-

erweiterte Suche

Benediktinerkloster St. Stephan, Würzburg

Empfohlene Zitierweise: „Benediktinerkloster St. Stephan, Würzburg“ (GSN: 60435), in: Germania Sacra, http://klosterdatenbank.germania-sacra.de/gsn/60435 (Abgerufen: 28.01.2020).

Patrozinium

Peter und Paul, seit ca. 1108 Stephan

Lage

  1. vermutlich 1014 – 1803 Würzburg, Bayern, Bistum Würzburg

Orden

  1. vermutlich 1014 – 1057 Kanoniker
  2. 1057 – 1803 Benediktiner

Bemerkung

Vermutlich 1057 von Bischof Adalbero in ein Kloster umgewandelt, die Kanoniker gingen in das neugegründete Stift Neumünster (GSN 1058). In der Anfangszeit handelte es sich wohl um ein Doppelkloster, im 12. Jahrhundert wurde der Frauenkonvent herausgelöst (vgl GSN 60500).

Detailinformationen

Literatur

  • Kaufmann, Michael; Flachenecker, Helmut; Wüst, Wolfgang; Heim, Manfred: Germania Benedictina 2,1-3: Die Männer- und Frauenklöster der Benediktiner in Bayern. München 2014, S. 2593–2621.

Personen

Erfassung aus den Registern der Germania-Sacra-Bände (in Bearbeitung):

10 Äbte

  1. 1131-1143 Bernger
  2. 1144-1166 Raffold
  3. 1188-1199 Herold
  4. 1227-1258 Friedrich I.
  5. 1261-1271 Heinrich V. Heubner
  6. um 1500 Konrad Herloch Konrad III.
  7. 1525-1548 Michael I. Leysser Leyser
  8. 1581-1590 Kilian Lanz
  9. 1627-1645 Andreas Streublein
  10. 1667-1701 Eucharius Weiner Weinert

1 Prior

  1. um 1200 Iring

1 Scholaster

  1. Ende des 12. Jahrhunderts Heinrich Auch Kellerar

2 Mönche

  1. 1424 Hermann Weylerspacher
  2. kurz nach 1619 Michael Düring

4 Konventualen

  1. 1347-1372 Konrad von Wermerichshausen
  2. 1692 Bonifatius Werthmüller Wertmüller
  3. 1717-1758 Ignaz Gropp Ignatius
  4. 1732 Stephan Lolius

1 Administrator

  1. 1590-1598 Johann Burckhard Johannes; Burkhard, Burckhardt