Germania Sacra - Klöster und Stifte des Alten Reiches

-
-

erweiterte Suche

Kollegiatstift St. Kastulus, Moosburg a.d. Isar

Empfohlene Zitierweise: „Kollegiatstift St. Kastulus, Moosburg a.d. Isar“ (GSN: 60244), in: Germania Sacra, http://klosterdatenbank.germania-sacra.de/gsn/60244 (Abgerufen: 27.05.2020).

Patrozinium

Maria, Castulus

Lage

  1. In den 750er Jahren – 1598 Moosburg a.d. Isar (Moosburg), Bayern, Bistum Freising

Orden

  1. In den 750er Jahren – um 1025 Benediktiner
  2. um 1025 – 1598 Kanoniker

Bemerkung

Seit der Gründung lebten Benediktinermönche im Kloster. Um 1025 wurde das Kloster in ein Kollegiatstift umgewandelt und die Benediktiner gingen nach Weihenstephan.
Nach dem Eintrag in der Germania Benedictina könnte es sein, dass Moosburg schon 895 nicht mehr benediktinisch war.
Das Kollegiatstift Moosburg wurde 1598 auf Veranlassung Herzogs Wilhelm V. nach Landshut (St. Martin) transferiert und dort 1803 aufgehoben. In das Moosburger Stiftsgebäude zogen 1699 Kapuziner ein und errichteten ein Hospiz, das bis 1802 bestand.

Detailinformationen

Literatur

  • Jürgensmeier, Friedhelm; Schwerdtfeger, Regina Elisabeth (Hrsg.): Orden und Klöster im Zeitalter von Reformation und katholischer Reform 1500-1700, Bd. 3. Münster 2007, S. 222.
  • Kaufmann, Michael; Flachenecker, Helmut; Wüst, Wolfgang; Heim, Manfred: Germania Benedictina 2,1-3: Die Männer- und Frauenklöster der Benediktiner in Bayern. München 2014, S. 1225–1229.
  • Wendehorst, Alfred; Benz, Stefan: Verzeichnis der Säkularkanonikerstifte der Reichskirche. Neustadt an der Aisch 1997, S. 133.

Personen

Erfassung aus den Registern der Germania-Sacra-Bände (in Bearbeitung):

2 Kanoniker

  1. 1498-1501 Johann Pühl Prediger
  2. 1522 Heinrich Pollniger Pullunger