Germania Sacra - Klöster und Stifte des Alten Reiches

-
-

erweiterte Suche

Zisterzienserkloster Fürstenfeld

Empfohlene Zitierweise: „Zisterzienserkloster Fürstenfeld“ (GSN: 60109), in: Germania Sacra, http://klosterdatenbank.germania-sacra.de/gsn/60109 (Abgerufen: 20.07.2019).

Patrozinium

Maria Himmelfahrt

Lage

  1. 1265 – 1803 Fürstenfeldbruck (Fürstenfeld), Bayern, Bistum Freising

Orden

  1. 1265 – 1803 Zisterzienser

Bemerkung

1258 entstand das Kloster Seldental in Tal bei Aibling, das 1263 nach des "Fürsten Feld" bei Bruck verlegt wurde. 1265 erteilte Papst Klemens IV. Bischof Konrad II. von Freising seine Zustimmung zur Besetzung des Klosters mit Zisterziensern aus Aldersbach. Im Jahr 1266 erhielt Fürstenfeld seine Stiftungsurkunde.

Detailinformationen

Personen

Erfassung aus den Registern der Germania-Sacra-Bände (in Bearbeitung):

11 Äbte

  1. 1284-1314 Volker
  2. 1455 Paul Paulus
  3. 1457-1467 Ulrich
  4. 1472 Jodokus
  5. 1518 Kaspar Harter Harder
  6. vor 1538 Georg I. Menhart
  7. nach 1554 Leonhard II. Paumann
  8. 1640-1690 Martin Dallmayr
  9. 1691 Balduin Helm
  10. 1745-1761 Alexander von Pellhammer 36. Abt
  11. Jodokus

6 Mönche

  1. nach 1573-vor 1580 Matthias Stoßberger
  2. 1632 Michael Taubenschmidt Hospitant im Zisterzienserkloster Raitenhaslach (1632)
  3. 1632 Dionys Arttmann Hospitant im Zisterzienserkloster Raitenhaslach (1632)
  4. vor 1647 Michael Strobl Auch Subprior und Senior; Hospitant im Zisterzienserkloster Raitenhaslach (bis 1647)
  5. vor 1699-1704 Walther Clauser Hospitant in der Zisterzienserabtei Raitenhaslach (1699 und 1703/1704)
  6. 1703/1704 Anselm Hueber Hospitant im Zisterzienserkloster Raitenhaslach (1703/1704)

1 Profess

  1. vor 1474 Johann V. Holczner