Germania Sacra - Klöster und Stifte des Alten Reiches

-
-

erweiterte Suche

Zisterzienserkloster Amelungsborn

Empfohlene Zitierweise: „Zisterzienserkloster Amelungsborn“ (GSN: 56), in: Germania Sacra, http://klosterdatenbank.germania-sacra.de/gsn/56 (Abgerufen: 25.03.2019).

Patrozinium

Maria, Johannes, Pancratius

Lage

  1. zw. 1123 und 1135 – heute Amelungsborn, Niedersachsen, Bistum Hildesheim

Orden

  1. zw. 1123 und 1135 – 1568 Zisterzienser
  2. 1568 – heute evangelisches Kloster/Stift

Bemerkung

1542 erste Einführung der Reformation;
1568 Reformation endgültig durchgesetzt;
1629–1631 vorübergehend rekatholisiert.

Literatur

  • Niedersächsisches Klosterbuch. Verzeichnis der Klöster, Stifte, Kommenden und Beginenhäuser in Niedersachsen und Bremen von den Anfängen bis 1810. Teil 1: Abbingwehr bis Gandersheim. Dolle, Josef and Knochenhauer, Dennis (Hg.), 1. Aufl., Bielefeld 2012, S. 8-20.
  • Faust, Ulrich: Die Männer- und Frauenklöster der Zisterzienser in Niedersachsen, Schleswig-Holstein und Hamburg. St. Ottilien 1994, S. 29−62.
  • Streich, Gerhard: Klöster, Stifte und Kommenden in Niedersachsen vor der Reformation. Mit einem Quellen- und Literaturanhang zur kirchlichen Gliederung Niedersachsens um 1500. Hildesheim 1986, S. 38.

Personen

Erfassung aus den Registern der Germania-Sacra-Bände (in Bearbeitung):

6 Äbte

  1. ca. 1129-1144 Heinrich (I.)
  2. 1213-1235 Gottschalk
  3. 1313 Bertram
  4. 1317-1322 Giselbert
  5. 1629-1632 Johannes Kruse
  6. 1711 Heinrich Christian Behm Behme

2 Mönche

  1. Berno
  2. Konrad von Essen Konradus

1 Professmönch

  1. um 1440 Johannes