Germania Sacra - Klöster und Stifte des Alten Reiches

-
-

erweiterte Suche

Kollegiatstift Enger, später Herford

Empfohlene Zitierweise: „Kollegiatstift Enger, später Herford“ (GSN: 512), in: Germania Sacra, http://klosterdatenbank.germania-sacra.de/gsn/512 (Abgerufen: 20.04.2019).

Patrozinium

Maria u. Laurentius (947), Maria u. Dionysius (950), Johannes Bapt. u. Dionysius 1414-18, entgült. seit 1422), Dionysius u. Pusinna (1418-22)

Lage

  1. vor 947 – 1414 Enger (Enger), Nordrhein-Westfalen, Bistum Osnabrück
  2. 1414 – 1810 Herford (Herford), Nordrhein-Westfalen, Bistum Paderborn

Orden

  1. vor 947 – 1810 Kanoniker

Bemerkung

Ab 1530 protestantische Mehrheit unter den Kanonikern, weiterhin jedoch mindestens ein katholischer Kanoniker.

Literatur

  • Ehlers, Caspar: Die Integration Sachsens in das fränkische Reich (751-1024): Univ., Habil.-Schr.--Würzburg, 2005. Göttingen 2007, S. 422.
  • Hengst, Karl: Westfälisches Klosterbuch : Lexikon der vor 1815 errichteten Stifte und Klöster von ihrer Gründung bis zur Aufhebung. 1. Ahlen - Mülheim. Münster 1992, S. 288-294.

Personen

Erfassung aus den Registern der Germania-Sacra-Bände (in Bearbeitung):

6 Pröpste

  1. 1194-1195 Heinrich
  2. 1202-1208 Siegfried von Ampfurth
  3. 1249 Wilbrand
  4. 1343-1344 Volrad Edler von Hessen
  5. 1366 Heinrich von Wederden
  6. 1371 Johannes von Ockenbrock genannt Hokesberch Hockenbroc, Hockesbergh

1 Thesaurar

  1. 1422 Johannes Renner Vikar S. Mariae Bielefeld

1 Kanoniker

  1. um 1506 Magister Friedrich Herweg