Germania Sacra - Klöster und Stifte des Alten Reiches

-
-

erweiterte Suche

Kollegiatstift St. Remigius, Borken

Empfohlene Zitierweise: „Kollegiatstift St. Remigius, Borken“ (GSN: 462), in: Germania Sacra, http://klosterdatenbank.germania-sacra.de/gsn/462 (Abgerufen: 23.08.2019).

Patrozinium

Remigius

Lage

  1. 1433 – 1912 Borken, Nordrhein-Westfalen, Bistum Münster

Orden

  1. 1433 – 1912 Kanoniker

Literatur

  • Hengst, Karl: Westfälisches Klosterbuch : Lexikon der vor 1815 errichteten Stifte und Klöster von ihrer Gründung bis zur Aufhebung. 1. Ahlen - Mülheim. Münster 1992, S. 119-123.

Personen

Erfassung aus den Registern der Germania-Sacra-Bände (in Bearbeitung):

1 Propst

  1. 1697-1722 Jobst Gottfried Adrian Freiherr Droste von Vischering Droste-Vischering

6 Dechanten

  1. 1433-1450 Magister Johannes Walling 1433 wird die Borkener Pfarrkirche zur Kollegiatkirche erhoben.
  2. 1608-1624 Franciscus Melschede
  3. 1640-1642 Caspar Foppen Kaplan Venne, Pfarrer Darup
  4. 1642 Arnold Wernecke
  5. 1986 Johann Adrian Overpelt Averpelt
  6. Konrad Weseke

9 Kanoniker

  1. 1625 Heinrich Steinberg Steenberg
  2. 1648 Hermann Wesseling
  3. 1656 Johannes Wesseling
  4. vor 1656 Johann zum Venne Borkensis
  5. 1662 Ludolf Bitter Brummer
  6. 1787 Albert Jungeblodt
  7. 1803 NN Vossholt
  8. Ferdinand Adolf Arning
  9. Johann Wilhelm Bruns Auch Vikar in Heek und Schöppingen

1 Provisor

  1. Heinrich Odinch Heinricus, Henricus, Heino, Heine, Heinemann