Germania Sacra - Klöster und Stifte des Alten Reiches

-
-

erweiterte Suche

Augustinereremitinnenkloster, später Benediktinerinnenkloster Münsterlingen, Schweiz

Empfohlene Zitierweise: „Augustinereremitinnenkloster, später Benediktinerinnenkloster Münsterlingen, Schweiz“ (GSN: 4541), in: Germania Sacra, http://klosterdatenbank.germania-sacra.de/gsn/4541 (Abgerufen: 23.09.2019).

Patrozinium

Remigius, Walburga, Agnes

Lage

  1. 10. Jahrhundert, sicher vor 1125 – 1848 Münsterlingen, Schweiz, Bistum Konstanz

Orden

  1. vor 1125 – 1549 Augustinereremitinnen/Augustinerinnen
  2. 1549 – 1848 Benediktinerinnen

Bemerkung

Das Kloster Münsterlingen geht auf ein von Bischof Konrad I. (934-975) gegründetes Hospital zurück, der genaue Ort ist nicht bekannt. Später wurde das Hospital entweder durch Gebhard II. (979-995) oder durch Gebhard III. von Zähringen (1084-1110) verlegt, wie lange die Chorfrauen-Gemeinschaft dort schon bestand ist unklar.
In späterer Zeit wurde der Standort des Klosters vom Ufer des Bodensees etwas weiter landeinwärts verlegt, dorthin, wo sich heute das Kantonsspital Münsterlingen befindet. -
Bis 1814 Bistum Konstanz, 1814-1828 apostolische Administratur unter Propst Bernhard Göldin von Tiefenau von Beronmünster (bis 1819) und Bischof Karl Rudolf von Buol-Schauenstein (bis 1828), seit 1828 Bistum Basel.

Literatur

  • Die Augustiner-Chorherren und die Chorfrauen-Gemeinschaften in der Schweiz. Gilomen-Schenkel, Elsanne; Andematten, Bernard; Degler-Spengler, Brigitte; Zimmer, Petra (Hg.), 2004, S. 350-373.
  • Frühe Klöster, die Benediktiner und Benediktinerinnen in der Schweiz. Gilomen-Schenkel, Elsanne (Hg.), Bern 1986, S. 1873-1881.

Person

Erfassung aus den Registern der Germania-Sacra-Bände (in Bearbeitung):

1 Nonne

  1. 1673 Maria Viktoria Neuhofer