Germania Sacra - Klöster und Stifte des Alten Reiches

-
-

erweiterte Suche

Benediktinerkloster Muri, Schweiz

Empfohlene Zitierweise: „Benediktinerkloster Muri, Schweiz“ (GSN: 4526), in: Germania Sacra, http://klosterdatenbank.germania-sacra.de/gsn/4526 (Abgerufen: 24.11.2020).

Patrozinium

Martin

Lage

  1. ca. 1027/1030 – 1841 Muri (Kanton Aargau) (Muri), Schweiz, Bistum Konstanz

Orden

  1. ca. 1027/1030 – 1841 Benediktiner
  2. 1082 – Ende des 12. Jahrhunderts Benediktinerinnen

Bemerkung

Als das Kloster 1082 reformiert wird, kommen auch Nonnen nach Muri, diese verlassen das Kloster Ende des 12. Jahrhunderts wieder und gehen nach Hermetschwil. -
Bis 1814 Bistum Konstanz, 1814-1819 apostolische Administratur unter Propst Bernhard Göldin von Tiefenau von Beronmünster, ab 1819 erst provisorisch und seit 1828 definitiv Bistum Basel.

Literatur

  • Helvetia Sacra III/1 Teil 1: Frühe Klöster, die Benediktiner und Benediktinerinnen in der Schweiz. Gilomen-Schenkel, Elsanne (Hg.), 1986, S. 74.
  • Helvetia Sacra III/1 Teil 2: Frühe Klöster, die Benediktiner und Benediktinerinnen in der Schweiz. Gilomen-Schenkel, Elsanne (Hg.), 1986, S. 896-952.

Personen

Erfassung aus den Registern der Germania-Sacra-Bände (in Bearbeitung):

2 Äbte

  1. 1644-1654 Dominikus Tschudi
  2. Kuno

1 Propst

  1. um 1032-1055 Reginbald Reginbold