Germania Sacra - Klöster und Stifte des Alten Reiches

-
-

erweiterte Suche

Augustinerchorfrauenstift, später Zisterzienserinnenkloster Eschenbach, Schweiz

Empfohlene Zitierweise: „Augustinerchorfrauenstift, später Zisterzienserinnenkloster Eschenbach, Schweiz“ (GSN: 4511), in: Germania Sacra, http://klosterdatenbank.germania-sacra.de/gsn/4511 (Abgerufen: 19.01.2020).

Patrozinium

Maria, Jakobus der Ältere, Bernhard von Clairvaux, Augustinus, Katharina (ab 1627)

Lage

  1. 1292 – heute Eschenbach (Obereschenbach), Schweiz, Bistum Konstanz

Orden

  1. 1292 – 1588 Augustinerchorfrauen
  2. 1588 – heute Zisterzienserinnen

Bemerkung

Das Kloster wurde 1292 in Niedereschenbach gegründet, 1309 erfolgte die Verlegung nach Obereschenbach. Bis 1814 Bistum Konstanz, 1814-1819 apostolische Administration unter Propst Bernhard Göldlin von Tiefenau von Beromünster. Ab 1819 erst provisorisch und seit 1828 definitiv Bistum Basel.
Die Koordinaten beziehen sich auf den zweiten Standort ab 1309.

Literatur

  • Helvetia Sacra III/3 Teil 2: Die Zisterzienser und Zisterzienserinnen, die reformierten Bernhardinerinnen, die Trappisten und Trappistinnen und die Wilhelmiten in der Schweiz. Sommer-Ramer, Cécile; Braun, Patrick (Hg.), 1982, S. 612-633.
  • Helvetia Sacra IV/2: Die Augustiner-Chorherren und die Chorfrauen-Gemeinschaften in der Schweiz. Gilomen-Schenkel, Elsanne; Andematten, Bernard; Degler-Spengler, Brigitte; Zimmer, Petra (Hg.), 2004, S. 127-147.
  • Wendehorst, Alfred; Benz, Stefan: Verzeichnis der Stifte der Augustiner-Chorherren und -Chorfrauen. In: Jahrbuch für fränkische Landesforschung 56, 1996, S. 1-110, S. 34.