Germania Sacra - Klöster und Stifte des Alten Reiches

-
-

erweiterte Suche

Kanonissenstift Hilwartshausen, später Augustinerchorfrauen

Empfohlene Zitierweise: „Kanonissenstift Hilwartshausen, später Augustinerchorfrauen“ (GSN: 416), in: Germania Sacra, http://klosterdatenbank.germania-sacra.de/gsn/416 (Abgerufen: 18.10.2019).

Patrozinium

Maria, Stephan, später Vitus

Lage

  1. 960 – ca. 1627 Hann. Münden (Hilwartshausen), Niedersachsen, Erzbistum Mainz

Orden

  1. 960 – 1142 Kanonissen
  2. 1142 – 1585 Augustinerchorfrauen
  3. 1585 – ca. 1627 evangelisches Kloster/Stift

Bemerkung

Im 15. Jahrhundert Anschluss an die Windesheimer Kongregation.

Literatur

  • Niedersächsisches Klosterbuch. Verzeichnis der Klöster, Stifte, Kommenden und Beginenhäuser in Niedersachsen und Bremen von den Anfängen bis 1810. Teil 2: Gartow bis Mariental. Dolle, Josef and Knochenhauer, Dennis (Hg.), 1. Aufl., Bielefeld 2012, S. 801-808.
  • Wendehorst, Alfred; Benz, Stefan: Verzeichnis der Stifte der Augustiner-Chorherren und -Chorfrauen. In: Jahrbuch für fränkische Landesforschung 56, 1996, S. 1-110, S. 48.
  • Streich, Gerhard: Klöster, Stifte und Kommenden in Niedersachsen vor der Reformation. Mit einem Quellen- und Literaturanhang zur kirchlichen Gliederung Niedersachsens um 1500. Hildesheim 1986, S. 81 f.

Personen

Erfassung aus den Registern der Germania-Sacra-Bände (in Bearbeitung):

2 Kanonissen

  1. 965-1003 Marcsuit
  2. 965-1003 Aethelwif