Germania Sacra - Klöster und Stifte des Alten Reiches

-
-

erweiterte Suche

Domstift Seckau, Österreich

Empfohlene Zitierweise: „Domstift Seckau, Österreich“ (GSN: 4078), in: Germania Sacra, http://klosterdatenbank.germania-sacra.de/gsn/4078 (Abgerufen: 25.11.2020).

Lage

  1. 1142 – 1782 Seckau, Österreich, Bistum Seckau

Orden

  1. 1142 – 1218 Augustinerchorherren
  2. 1218 – 1782 Augustinerchorherren

Bemerkung

Gegründet in St. Marien bei Knittelfeld, kurze Zeit später auf die Hochebene von Seckau verlegt. 1218, mit der Errichtung des Bistums Seckau, wird es zum Domstift. Das Domkapitel war während seiner gesamten Bestandsgeschichte der Regel der Augustinerchorherren unterworfen.

Literatur

  • Gatz, Erwin; Brodkorb, Clemens; Flachenecker, Helmut: Die Bistümer des Heiligen Römischen Reiches: Von ihren Anfängen bis zur Säkularisation. Freiburg im Breisgau 2003, S. 676-687.
  • Thaler, Manfred Josef: Die Domkapitel der Reichskirche vom Wiener Konkordat bis zur Säkularisation (1448–1803). Grundzüge ihrer Verfassung im Vergleich. Frankfurt am Main 2017, S. 69.