Germania Sacra - Klöster und Stifte des Alten Reiches

-
-

erweiterte Suche

Domstift Kammin

Empfohlene Zitierweise: „Domstift Kammin“ (GSN: 4059), in: Germania Sacra, http://klosterdatenbank.germania-sacra.de/gsn/4059 (Abgerufen: 24.11.2020).

Lage

  1. 1175 – 1810 Kammin, Mecklenburg-Vorpommern, Bistum Kammin

Orden

  1. 1175 – 1576/1579 Kanoniker
  2. 1576/1579 – 1810 evangelisches Kloster/Stift

Bemerkung

Schon 1533 zeichnete sich der Übergang zum Protestantismus ab, allerdings gab es noch bis in die 1550er Jahre vereinzelt katholische Geistliche im Domstift. 1556 erfolgte die Säkularisation des Hochstifts. 1576/1579 wurde das Augsburger Bekenntnis zur alleinigen Konfession des Kapitels bestimmt.

Literatur

  • Thaler, Manfred Josef: Die Domkapitel der Reichskirche vom Wiener Konkordat bis zur Säkularisation (1448–1803). Grundzüge ihrer Verfassung im Vergleich. Frankfurt am Main 2017, S. 23-24.
  • Gatz, Erwin; Brodkorb, Clemens; Flachenecker, Helmut: Die Bistümer des Heiligen Römischen Reiches: Von ihren Anfängen bis zur Säkularisation. Freiburg im Breisgau 2003, S. 267-272.