Germania Sacra - Klöster und Stifte des Alten Reiches

-
-

erweiterte Suche

Benediktinerinnenkloster, später Jesuitenniederlassung Traunkirchen, Österreich

Empfohlene Zitierweise: „Benediktinerinnenkloster, später Jesuitenniederlassung Traunkirchen, Österreich“ (GSN: 4041), in: Germania Sacra, http://klosterdatenbank.germania-sacra.de/gsn/4041 (Abgerufen: 15.10.2019).

Patrozinium

Maria

Lage

  1. zwischen 1004 und 1036 – 1773 Traunkirchen, Österreich, Bistum Passau

Orden

  1. zwischen 1004 und 1036 – 1573 Benediktinerinnen
  2. 1622 – 1773 Jesuiten

Bemerkung

Im Zuge der Reformation wurde der Konvent immer kleiner, die letzte Konventualin verließ wohl 1571 das Kloster, um zu heiraten. 1573 wurde die Äbtissin abgesetzt und mit einer Pension sowie freier Station im Kloster versorgt. Die Administration erfolgte daraufhin durch die Klöster Kremsmünster und Wilhering. 1622 ging das Kloster an die Jesuiten.

Literatur

  • Faust, Ulrich; Krassnig, Waltraud: Die benediktinischen Mönchs- und Nonnenklöster in Österreich und Südtirol. St. Ottilien 2002, S. 703-737.