Germania Sacra - Klöster und Stifte des Alten Reiches

-
-

erweiterte Suche

Benediktinerinnenkloster St. Irminen, Trier(-Oeren)

Empfohlene Zitierweise: „Benediktinerinnenkloster St. Irminen, Trier(-Oeren)“ (GSN: 40310), in: Germania Sacra, http://klosterdatenbank.germania-sacra.de/gsn/40310 (Abgerufen: 21.09.2019).

Patrozinium

Maria, Irmina

Lage

  1. 659 erstmals erwähnt – 1802 Trier (Oeren), Rheinland-Pfalz, Erzbistum Trier

Orden

  1. 659 erstmals erwähnt – 1148 Benediktinerinnen
  2. 1148 – 1495 Augustinerchorfrauen
  3. 1495 – 1802 Benediktinerinnen

Detailinformationen

Literatur

  • Jürgensmeier, Jürgen; Schwerdtfeger, Regina Elisabeth (Hrsg.): Die Männer- und Frauenklöster der Benediktiner in Rheinland-Pfalz und Saarland. St. Ottilien 1999, S. 938-968.

Personen

Erfassung aus den Registern der Germania-Sacra-Bände (in Bearbeitung):

6 Äbtissinnen

  1. 1495 Johanna von Bettenstein
  2. Anfang 16. Jahrhundert Franziska von Waldeck
  3. 1656 Regina Elisabeth Mohr von Wald
  4. 1665-1666 Johanna Maria von Enschringen
  5. 1744-1769 Franziska Amalia von Mairhofen
  6. Irmina von Ören

2 Pröpste

  1. nach 1541 Paul Gravie Paulus; de Gravia, Grauie, de Gravio, Kuck
  2. Geram Gerammus, Gerram, Geramnus

1 Cellerar

  1. Johann genannt Fazant

1 Kellner

  1. 1748 Nikolaus Niderkorn

1 Cellerarin

  1. Claricia

1 Präbendar

  1. 1583 Wolfgang Pfarrer in Pölich

4 Beichtväter

  1. 1540/1541-1573/1574 Johannes von St. Wendel Wendalinus, Wendelino
  2. 1742-1753 Alban Schraudt Taufname Kaspar Melchior
  3. 1753 Karl Arens Taufname Karl Anton Arentz
  4. Sebastian Tilmanni

2 Schreiberinnen

  1. Aleith vermutlich St. Irminen
  2. Claricia unsichere Belege

2 Meisterin

  1. 1373-1402 Irmgard von Gymnich
  2. 1484 Johanna von Betzstein