Germania Sacra - Klöster und Stifte des Alten Reiches

-
-

erweiterte Suche

Dominikanerinnenkloster St. Martin, vorher Godebertsklösterchen, Koblenz

Empfohlene Zitierweise: „Dominikanerinnenkloster St. Martin, vorher Godebertsklösterchen, Koblenz“ (GSN: 40121), in: Germania Sacra, http://klosterdatenbank.germania-sacra.de/gsn/40121 (Abgerufen: 24.01.2020).

Patrozinium

Martin (ab 1584)

Lage

  1. um 1320 – 1802 Koblenz, Rheinland-Pfalz, Erzbistum Trier

Orden

  1. um 1320 – 1553 Sonstige Laienkonvente/Semireligiöse Gemeinschaften
  2. 1553 – 1584 Franziskanerinnen der Dritten Regel (Terziarinnen)
  3. 1584 – 1802 Dominikanerinnen

Bemerkung

Die Franziskanerinnen des Godebertsklösterchens, die 1553 ursprünglich aus dem Kloster St. Georg im Vogelsang (s. GSN 40129) kamen und die dort vorher ansässigen Beginen ablösten, nahmen 1582 zuerst einige aus Belgien vertriebene Nonnen und zwei Jahre später die Dominikanerinnen des Andernacher Martinsklosters (s. GSN 40014) auf. Da diese nun deutlich in der Überzahl waren, übernahm der Konvent die Dominikanerinnenregel und das Martinspatrozinium.

Detailinformationen