Germania Sacra - Klöster und Stifte des Alten Reiches

-
-

erweiterte Suche

Benediktinerkloster St. Johannis zu Berge, bei Magdeburg

Empfohlene Zitierweise: „Benediktinerkloster St. Johannis zu Berge, bei Magdeburg“ (GSN: 3522), in: Germania Sacra, http://klosterdatenbank.germania-sacra.de/gsn/3522 (Abgerufen: 29.01.2020).

Patrozinium

Johannes der Täufer

Lage

  1. 969 – 1565 Magdeburg (Berge bei Magdeburg), Sachsen-Anhalt, Erzbistum Magdeburg

Orden

  1. 969 – 1565 Benediktiner

GS-Band

St 10: Das Kloster Berge bei Magdeburg und seine Dörfer 968–1565

Literatur

  • Römer, Christof: Das Kloster Berge bei Magdeburg und seine Dörfer 968–1565. Göttingen 1971.
  • Römer, Christof: Germania Benedictina 10: Die Mönchsklöster der Benediktiner in Mecklenburg-Vorpommern, Sachsen-Anhalt, Thüringen und Sachsen. St. Ottilien 2012, S. 805-899.

Personen

Erfassung aus den Registern der Germania-Sacra-Bände (in Bearbeitung):

15 Äbte

  1. 969/970-vor 987 Harding Herdingus
  2. vor 987-1005 Rikdag
  3. 1005-1009 Alfker
  4. 1009-1022 Sigfrid von Walbeck Sifrid, Siegfried, Siffridus, Sifridus
  5. 1022-1025 Marquard Marcward
  6. 1025-1034 Brun von Walbeck Bruno
  7. 1119-1164 Arnold I.
  8. 1119-1164 Arnold
  9. nach 1125 Arnold
  10. 1332 Anno
  11. 1478-1495 doctor decretorum Andreas Becker
  12. 1514 Dietrich
  13. 1523 Heinrich
  14. 1561/1568 Petrus Ulner von Gladbach Ludgerus
  15. um 1620 Joachim von Kamphausen