Germania Sacra - Klöster und Stifte des Alten Reiches

-
-

erweiterte Suche

Domstift Naumburg

Empfohlene Zitierweise: „Domstift Naumburg“ (GSN: 3491), in: Germania Sacra, http://klosterdatenbank.germania-sacra.de/gsn/3491 (Abgerufen: 23.02.2020).

Patrozinium

Petrus, Paulus

Lage

  1. 968 – 1028 Zeitz (Zeitz), Sachsen-Anhalt, Bistum Naumburg
  2. 1028 – heute Naumburg (Saale) (Naumburg), Sachsen-Anhalt, Bistum Naumburg

Orden

  1. 968 – 1564 Kanoniker
  2. 1564 – heute evangelisches Kloster/Stift

Bemerkung

1028 Verlegung des Bistumssitzes von Zeitz nach Naumburg. Von 968 bis 1028 befand sich das Domstift des Bistums in Zeitz.

GS-Band

NF 35: Die Diözese Naumburg 1, S. 151

Literatur

  • Schubert, Ernst; Görlitz, Jürgen (Bearb.): Die Inschriften des Naumburger Doms und der Domfreiheit. Berlin und Stuttgart 1959.
  • Philipp, Johann Paul Christian: Geschichte des Stifts Naumburg und Zeitz: oder allgemeine Nachrichten von dem ältesten bekannten Zustande der hiesigen Gegenden, von der Gründung des Stifts und der Veranlassung dazu, von der ersten Einrichtung und Verfassung und darauf erfolgten mancherley Veränderungen, wie auch von den Bischöffen und Regenten desselben bis in unsre Zeiten, nebst einigen literarischen Nachrichten von den Schriftstellern zur Geschichte des Stifts N. und Z. Zeitz 1800.
  • Gatz, Erwin; Brodkorb, Clemens; Flachenecker, Helmut: Die Bistümer des Heiligen Römischen Reiches: Von ihren Anfängen bis zur Säkularisation. Freiburg im Breisgau 2003, S. 488-497.

Personen

Erfassung aus den Registern der Germania-Sacra-Bände (in Bearbeitung):

23 Dompröpste

  1. 1180-1188 Dietrich
  2. um 1200 Hartmann
  3. 1217-1230 Gerlach von Heldrungen
  4. 1230-1242 Dietrich II. von Wettin
  5. 1245-1272 Meinher von Neuenburg Meinerus
  6. 1282-1285 Bruno von Langenbogen
  7. 1286-1304 Bruno von Langenbogen
  8. 1315 Hermann
  9. 1317-1336 Ehrenfried von Langenbogen Eremfried Archidiakon des Archidiakonats Naumburg
  10. 1336-1349 Ulrich von Freckleben ab 1315 Naumburger Domherr
  11. 1358-1391 Magister Burchard von Brüchter Burkhard; Bruchterde, Bruchterte
  12. 1391-1406 Johann von Eckartsberga
  13. 1411 Otto von Milz Milcz providiert, sed non possederat
  14. 1412-1426 Henning Grope Domherr vor 1391, Dekan 1401–1412, Archidiakon 1412–1426, umfangreiche Ausstattung eines Altares (SS. Petri et Pauli, Philippi et Jacobi, Katharinae et Barbarae) in Naumburg, den er seinem Onkel Otto Grope übertragen ließ 1410, begründete Altar (SS. Simonis et Judae)
  15. um 1434 Heinrich Laubing
  16. 1437-1452 Johannes Magdeburg Domherr 1436
  17. 1454-1458 Heinrich Leubing Propst bereits 1434 und 1437
  18. 1463-1495 Hugo Forster
  19. 1475-1476 Heinrich Reuß von Plauen,
  20. 1520 Wolfgang Graf von Stolberg
  21. 1563-1575 Caspar Ulrich Graf von Reinstein
  22. 1695-1701 Johann Georg Eckstedt Eckstädt
  23. 1748-1762 Johann Adolph Taubenheim

14 Domdekane

  1. 1166 Bermar
  2. 1411-1421 Magister artium Wilhelm von Goch Wilhelm Plees Pfarrkirche St. Othmar in Naumburg 1396–1399 und 1405/21, Kanoniker in Naumburg 1399–1421
  3. 1422-1451 Hermann von Quesnitz Quesitz Vikar in Naumburg 1409
  4. 15. Jahrhundert Johann von Eisenach angeblicher Domdekan
  5. 1487 Doctor decretorum Johannes Taymud Taymundt Domherr in Naumburg 1457–1463, Kantor in Naumburg 1478, Dekan in Naumburg 1487, Vikar am Großen Hospital in Erfurt
  6. vor 1492 Hartung Andreae
  7. 1493 Andreas Hartung
  8. 1494-1519 Günther von Bünau Gunther
  9. 1494-1518 Dr. decr. Günther von Bünau Domherr nach 1470
  10. 1526-1543 Günther von Bünau
  11. um 1545 Caspar von Würzburg
  12. 1547-1550 Bernhard von Draschwitz Droschwitz Domherr seit 1532, 1550 Resignation als Dekan
  13. 1551-1576 Doctor iuris utriusque Peter von Neumark Petrus Domherr in Naumburg in der Nachfolge Günther von Bünaus III 1547
  14. vor 1616 Johann von Krakau

8 Domscholaster

  1. 1088 Ulrich
  2. 1137-1145 Heinrich von Werleberg als Domherr seit 1122 bis 1154 belegt
  3. 1137 Heinrich
  4. 1311 Rudolf von Nebra
  5. 1340-vor 1348 Johannes von Dreileben
  6. 1374 Johann
  7. 1491-1521 Licenciatus decretorum Volrad von Etzdorf Domherr in Naumburg nach 1484
  8. 1532 Kaspar von Würtzburg der Jüngere Auch Domherr (ab 1518)

1 Domkellner

  1. 1276 Günther (I.) von Neuenburg

9 Domkustoden

  1. 1194 Volquin Volkwin
  2. 1244 Friedrich
  3. 1281 Gebhard
  4. 1340-1342 Heinrich Schenk von Nebra
  5. 1354-1364 Magister Lutold Pretz Precz, Pretsch Domherr seit 1346
  6. 1370-1392 Hermann von Etzdorf
  7. 1412-1427 Ulmann Sieglitz Domherrr seit 1401
  8. vor 1466 Thilo von Trotha Tilo, Tilemann
  9. 1484 Dr. Melchior von Meckau Meggau Senior  1483

6 Domkantoren

  1. 1277 Otto von Buch
  2. bis 1340 Gebhard von Grünberg
  3. 1403-1431/1438 Martin von Mutschau Mutzschau Archidiakon Pleißenland 1403–1419
  4. 1470-1490 Nikolaus von Erdmannsdorf Vikar (trium regum) in Naumburg 1473, Archidiakon des Pleißenlandes 1468–1489
  5. vor 1522 Haugold von Einsiedel Haubold
  6. Heinrich von Kossitz

117 Domherren

  1. 1145-1152 Wilhelm
  2. 1174 Heinrich
  3. 1220 Albert von Griesheim
  4. 1228 Albert
  5. 1243-1269 Heidenreich von Zangenberg
  6. 1244 Dieter von Crimmitschau
  7. 1258 Conrad Conradus
  8. 1259-1295 Hermann IV. von Neuenburg der Jüngere
  9. 1271 Gebhard
  10. 1276 Magister Eckehard Wistuden Eckard
  11. um 1290 Gebhard
  12. 1292-1325 Otto von Colditz
  13. Ende 13. Jahrhundert Dieter von Gerstenberg
  14. um 1300 Busse von Torgau
  15. 1303 Albert von Storkau
  16. 1327 Ludwig Schenk von Neindorf
  17. 1327 Dietrich von Freckleben
  18. 1329-1340 Otto 1340 Thesaurar
  19. 1330 Gereon von Langenbogen
  20. 1332 Heinrich von Hakenstedt Providiert 1327
  21. 1336-1340 Ulrich von Grünberg
  22. 1336 Thileko
  23. 1341-1361 Johann von Oßmannstedt Domscholaster 1354-1361
  24. 1344 Konrad Preuß Conradus; Pruße
  25. 1344 Jordan von Neindorf
  26. 1346 Johann
  27. 1346 Dieter von Benndorf
  28. 1351 Diezmann von Limbach Dieter
  29. 1355-1398 Günther von der Planitz Gunther
  30. vor 1355-1359 Dieter von Gatersleben Senior in Naumburg (1355–1359) und pleißenländischer Dekan (1339–1355)
  31. 1357-1366 Magister Peter von Wachau genannt Kalepeter Wachow, Wochow stiftet im Naumburger Dom den Altar des Königspaares Heinrich und Kunigunde und der hl. Thomas und Michaelis vor dem Eingang zur Kapelle s. Elisabeth
  32. 1357 Gereko von Langenbogen Gerko
  33. 1357 Friedrich von Plötzke der Ältere Kanonikatsbewerber
  34. 1360 Sieghard Graf von Schwarzburg
  35. 1360 Johann von Neumarkt Johannes; de Novo foro
  36. 1360 Dietrich von Erich Dieter
  37. 1362 Christian von Witzleben
  38. 1365 Pilgrim vom Ende de Fine
  39. nach 1370-1405 Rudolf von der Planitz Propst in Naumburg 1409–1410, Archidiakon in Naumburg 1409–1411
  40. 1370 Conrad von Benndorf
  41. 1371-1405/1408 Dietrich von Goch Dietrich Lamberti, Dieter
  42. 1375 baccalarius in decretis Albrecht IV. von Querfurt Albert, Albertus
  43. 1387-1389 Heinrich von Halle Heinricus
  44. 1389 Magister Gebhard von Gleina Glina, Glyna Providierter Domherr
  45. 1389 Heinrich (XVII.) von Stolberg Providierter Domherr
  46. 1391-1403 Konrad von Tannroda Conradus 1357 providiert
  47. 1396-1427 Magister artium Johannes von Goch Ghoͤuch
  48. 1401 Walter von Köckeritz
  49. 1401 Hermann von Starkenberg
  50. 1403-1435 Nikolaus von Ende de Fine Vikar (St. Nicolai) in Naumburg 1426, stiftete 1423 als Rektor der Pfarrkirche in Nuenhofen ein Kanonikat mit Majorpräbende in der Nikolauskapelle in Naumburg als Ersatz für ein von der Kirchenfabrik eingezogenes Kanonikat und nimmt dieses selbst ein
  51. 1403-1426 Johannes von Bose
  52. 1404 Hermann von Hagenest
  53. vor 1405 Lambert von Goch Lampert
  54. 1410-1438 Magister artium Peter Quentin de Ortenberg Dekan in Naumburg 1413–1415, Kustos 1432/1433
  55. 1414-1423 Johannes von Lohma Loym, Lom Presbyter der Naumburger Diözese (vor 1414), Senior in Naumburg 1423
  56. vor 1415 Otto Steiner Stein
  57. 1417/1424-1462 Konrad Brun Kurt Kustos in Naumburg 1431/32, Senior in Naumburg 1443–1444, 1456–1463
  58. 1418-1422 Johannes II. von Schleinitz
  59. 1421-1424 Doctor iuris utriusque Rudolf Holzapfel von Nebra
  60. vor 1422 Johannes Eisenhardt
  61. 1422-1436 Clemens Weiße
  62. vor 1424 Johann von Quesitz
  63. 1425-1436 Heinrich von Etzdorf Ulrici clericus (1423), Subdiakon der Naumburger Diözese (1431), Pfarre in Geithain (Diözese Merseburg) 1423, Vikar in Gera (Diözese Naumburg) 1424, Vikar in Merseburg 1426, Vikar an St. Othmar in Naumburg 1426, Vikar (St. Johannis Bapt.) in Naumburg 1431, vicarius perpetuus in Naumburg 1431, Kanoniker (providiert) in Breslau 1431, Kanoniker (providiert) in Merseburg 1431
  64. 1430 Heinrich Mangold Heinricus, Henricus
  65. 1431-1458 Nikolaus Rotenfels
  66. 1431 Melchior von Heldorf de Tuch providiert
  67. 1431 Johann Mentz
  68. vor 1431 Johann Gremis
  69. vor 1431 Dietrich von Heldorf de Tuch Heldruff Vikar (St. Egidii) im Merseburger Benediktinerkloster St. Peter bis 1418, danach durch Tausch Vikar (11000 Jungfrauen) in Naumburg
  70. 1432-1439 Magister Heinrich Stoibe von Goch
  71. 1432/1434 Georg von Haugwitz Dr. (?) Jorg, Jorge
  72. 1435-1481 Dietrich IV. von Schönberg
  73. 1436-1444 Peter Spirt Petrus
  74. 1436 Hildebrandt von Geußnitz Dekan Pleißenland 1414, Domherr und Senior in Naumburg 1436
  75. 1436-1461 Baccalaureus artium Georg von Schleinitz für eine Majorpräbende empfohlen in Naumburg kurz nach 1434, hat diese 1436 in Besitz, Domherr in Naumburg noch 1461
  76. 1441-1474 Nikolaus Stoibe Vikar in Naumburg 1439, obedienciarius in Grochlitz 1458, Senior in Naumburg 1468–1474
  77. 1442-1467 Doctor decretorum Peregrinus Masen von Goch Dekan in Naumburg 1450, Vikarie (SS. Johannis Bapt., Johannis Ev. et Annae) in Naumburg 1455
  78. 2. Hälfte 15. Jahrhundert Nikolaus Satan
  79. 1455 Magister artium Lambert Masen von Goch Kustos in Naumburg 1457–1463
  80. 1457-1478 Johannes Fulda Vulda
  81. 1459, 1467 Nikolaus von Draschwitz Claus, Klaus, Nickel, Nickol, Nicolaus, Nikel, Niklas, Nikol
  82. 1482-1489 Georg von Schleinitz Domherr in Naumburg 1482, Senior in Naumburg nach 1484–1489
  83. 1490-1504 Rudolf von Bünau Pfarrer in Elsterberg
  84. 1495-1522 Magister artium Vinzenz von Schleinitz Vincenz Vikar (St. Egidii) in Naumburg 1487, Kantor in Naumburg 1499–1507; ohne Erfolg vom Naumburger Kapitel zum Koadjutor gewählt 1511
  85. 1497-1542 Georg Forstmeister
  86. 1499-1515 Dr. Lukas Henel Heunel Kantor in Naumburg 1511
  87. 1500 Georg von Schönberg der Ältere
  88. 1500-1505 Doctor iuris utriusque Johannes Mugenhofer Monhofer
  89. 1505-1532 Dr. Donatus Große Pfarrer an der Zwickauer Marienkirche 1505, Vikar (St. Johannis ev.) in Naumburg 1511, stiftete in Naumburg vielleicht eine Messe de dulcissimo nomine Jesu, weitere Pfründen in Freiberg, Meißen und Merseburg
  90. 1510-1511 Heinrich von Stammer der Jüngere
  91. 1510-1546 Heinrich von Bünau
  92. 1511-um 1520 Georg von Schönberg Georgius, Jörg, Jorge, Jürgen
  93. 1519-1554 Christoph von Stontzsch lehnte die Würde des Scholastikus in Naumburg 1552 ab, Besitzer der curia retro novum chorum in Naumburg, die er 1549 neu errichten ließ
  94. 1526 Licenciatus Konrad Hoffmann Vikar an St. Benediktus in Erfurt 1506, in Naumburg bereits 1503 (?), Pfarrer an Beatae Mariae Virginis in Naumburg 1511–1518, Syndikus in Naumburg 1517–1519, Vikar (St. Mariae Magdalenae) in Zwickau
  95. 1530 Dr. iur. utr. Julius von Pflug
  96. vor 1533-1540 Wolfgang von Rotschitz Rotschütz, Tschocher
  97. 1535-1550 Felician von Beschwitz Felix; Peschwitz stallus in choro nach Vollzug der Weihen 1538, Eintritt in eine Majorpräbende in Naumburg 1549, resigniert diese zugunsten von Johannes Heinrich von Beschwitz 1550
  98. 1538-1555 Johannes Horneburg
  99. vor 1538-1538 Doktor jur. utr. Valerius Pfister resigniert
  100. 1539 Prof. Paul Lobwasser Lobasser, Lowasser)
  101. 1549-1563/1573 Rudolf von Bünau Domherr mit Minorpräbende per optionem Praebendae Maioris Dn. Feliciani a Peschwitz vacantem in Naumburg 1549, gibt die Pfründe an seinen Bruder Günther von Bünau IV ab aufgrund eines homicidium in persona quadam 1549, erneut Domherr in Naumburg mit Minorpräbende als Nachfolger Heinrich von Posters 1553–1563/73
  102. 1550 Johannes Heinrich von Beschwitz Domherr mit Majorpräbende durch Resignation des Naumburger Domherren Felician von Beschwitz
  103. vor 1553 Nikolaus von Lochow Loch, Lochau Majorpräbende
  104. 1554-1556 Heinrich von Bünau Domherr mit Minorpräbende in der Nachfolge Christoph von Stontzsch in Naumburg 1554, Domherr mit Majorpräbende in Naumburg 1556
  105. vor 1554 Christoph Stentsch
  106. 1559-1561 Dr. decr. Johannes Roth
  107. 1559 Dr. Konrad von Breitenbach Domherr als Nachfolger Sigismund von Lindenaus
  108. 1564 Johannes von Berge Monte Regalvikarie in Naumburg vor 1576
  109. 1568-1592 Wolfgang Christoph von Weidenbach
  110. 1594 Jakob von Etzdorf
  111. 1594 Heinrich Metzsch Metsch
  112. Friedrich von Schönburg
  113. Gerhard von Schwarzburg
  114. Heinrich von Plauen
  115. Heinrich (XVI.) von Schwarzburg
  116. Nikolaus von Bösewig Beszwic, Beswic
  117. Peter Sparnow

1 Senior

  1. 1510-1511 Heinrich von Starsiedel Starstedell, Storsedel

3 Domprediger

  1. 1542-1546 Georg Mohr evangelisch
  2. 1560-1565 Joachim Heinze Hayntz Vikar (St. Elisabethae) in Naumburg 1568, Vikar (St. Andreae) in Naumburg 1559/60
  3. um 1650 Johan Zader Johann

13 Domvikare

  1. 1411 Prof. Heinrich von Angern
  2. 1417-1426 Albert Otwegk Unser Lieben Frauen (1417–1426) und St. Sigismundi (1426)
  3. 1425 Nikolaus Nebildow Nebildoro; Nebeldauß St. Crucis
  4. 1457 Johannes Schilling Scholar in Zeitz 1422, Pfarre (providiert) in Rochlitz (Diözese Merseburg) 1431
  5. 1461 Baccalaureus artium Johannes Grimme
  6. 1472-1477 Doctor legum Johannes Steinberg Steynberg SS. Simonis et Judae
  7. 1488-1505 Georg Große Cruß Vikar (St. Katharinae, 1501), Pfarrer an Beatae Mariae Virginis in Naumburg 1501–1505
  8. 1489-1497 Johannes Engelhardi de Saltza wahrscheinlich bepfründet in Naumburg 1484, Vikar (Omnium Sanctorum) in Naumburg 1489, Besitzer der Kapelle St. Johannis Ev. in Naumburg 1497, Propst in Bebra 1498, Inhaber der Marienkapelle in Bebra 1506, Vikar an St. Stephanus in Langensalza 1506
  9. 1502 Baccalaureus artium Kaspar Thamm SS. Johannis et Pauli
  10. 1530-1541 Georg Remmel Vikarie Crucis
  11. 1533 Simon Remel SS. Michaelis, Gabrielis et Raphaelis
  12. 1559 Dr. Christoph Lemmermann St. Ambrosii
  13. 1560 Matthias von Breunsdorf St. Annae

2 Altaristen

  1. 1408-1426 Jodocus Omstad Omstadt
  2. 1425-1446 Hermann Pliszener omnium sanctorum

1 Syndikus

  1. vor 1696 Kaspar Matthäus Eulenberger Eylenbergk