Germania Sacra - Klöster und Stifte des Alten Reiches

-
-

erweiterte Suche

Domstift Speyer

Empfohlene Zitierweise: „Domstift Speyer“ (GSN: 3489), in: Germania Sacra, http://klosterdatenbank.germania-sacra.de/gsn/3489 (Abgerufen: 23.04.2019).

Patrozinium

Maria

Lage

  1. zwischen 858 und 1020 – 1801/1802 Speyer, Rheinland-Pfalz, Bistum Speyer

Orden

  1. zwischen 858 und 1020 – 1801/1802 Kanoniker

Bemerkung

Das Bistum Speyer selbst wurde 614 gegründet. In einer Urkunde von Ludwig dem Deutschen vom 29. April 859 ist das Domkapitel bzw. Domstift erstmals belegt (http://monasterium.net/mom/BischoefeSpeyer/d1e2fe30-6995-42a8-94af-036e8932f5fb/charter?q=859%20Speyer). Der Domklerus ist als Kommunität erstmals 865 fassbar, die stiftische Organisation 1020. Im Zuge der kirchlichen Neuordnung, die durch das Konkordat mit Frankreich 1801 eingeleitet wurde, verlor das Domstift seine Bedeutung.

Literatur

  • Keddigkeit, Jürgen; Untermann, Matthias; Ammerich, Hans; Lagemann, Charlotte; Möller, Lenelotte (Hg.): Pfälzisches Klosterlexikon. Handbuch der pfälzischen Klöster, Stifte und Kommenden. Kaiserslautern 2017, S. 133-238.
  • Remling, Franz Xaver: Urkundenbuch zur Geschichte der Bischöfe zu Speyer: Bd. 1: Ältere Urkunden. Neudr. der Ausg. Mainz 1852, Aalen 1970, Nr. 7, S. 5-7.

Personen

Erfassung aus den Registern der Germania-Sacra-Bände (in Bearbeitung):

1 Dompropst

  1. 2. Hälfte 14. Jahrhundert Jofrid

1 Dekan

  1. vor 1339 Hartmann von Landsberg

1 Domdechant

  1. 1755 Damian August Graf von Limburg-Styrum Damian August Philipp Karl Hugo Domherr seit 1730

3 Domdekane

  1. 1209-1216 Konrad II. von Erbach (?)
  2. 1. Hälfte 13. Jahrhundert Ulrich
  3. Albert

2 Domscholaster

  1. 1355 Adolf von der Mark Adolf III.
  2. vor 1713 Johann Bernhard Droste zu Senden

1 Domküster

  1. 1597 Adolf von Wolff genannt Metternich

1 Kantor

  1. 1792 Christian Franz von Hacke

29 Domherren

  1. 1424 Johannes von Dudeldorf
  2. 1429 Magister Johannes Walling
  3. vor 1443 Dr. decr. Nikolaus Borgmann Burgmann, Borchmann
  4. 1454 Johann von Pfalz-Simmern Johannes
  5. 1522-1524 Lorenz Truchseß von Pommersfelden
  6. nach 1582 Engelbert von Brabeck
  7. 1624-1636 Degenhard Adolf von Wolff-Metternich
  8. 1625 Engelbert von Brabeck
  9. 1635 Johann Raitz von Frentz
  10. 1640-1675 Johann Dietrich Raitz von Frentz
  11. 1663-1665 Friedrich Christian Freiherr von Plettenberg
  12. 1664-1677 Heinrich Wilhelm de Wendt
  13. 1670 Heinrich Korff genannt Schmising
  14. vor 1680 Johann Wilhelm von Büren Johann Wilhelm Heinrich
  15. 1695-1729 Ernst Friedrich von Twickel
  16. 1697 Wilhelm Hermann Ignaz Ferdinand von Wolff genannt Metternich zur Gracht Wolff-Metternich
  17. nach 1697 Jobst Matthias von Twickel
  18. 1702 Georg Wilhelm Freiherr Wolff von Guttenberg
  19. 1709-1710 Levin Christoph Adrian Droste-Senden
  20. 1709 Johann Karl Adolf Freiherr von Droste zu Senden Johann Carl Adolf
  21. vor 1709 Ernst von Nagel
  22. 1712-1715 Alexander Johann Franz Ignaz Freiherr von Walpott-Bassenheim
  23. vor 1782 Jobst Edmund Mauritz Freiherr von Twickel
  24. Albert Hofwart von Kirchheim Albrecht
  25. Dietrich von Velen zu Velen
  26. Dietrich Caspar von Fürstenberg
  27. Jodocus Walter von Ascheberg
  28. Mag. art. Rorich von Sternberg Sterrenberg
  29. Wilhelm Schutzbar genannt Milchling Milchling

2 Kanoniker

  1. 1423 Heinrich von Schönburg
  2. Dr. decretorum Berthold Deynen von Wildungen Auch Scholaster

1 Präbendat

  1. 1424 Nikolaus Rode Rade, Reden

1 Domvikar

  1. 1521-1529 Jacobus Merstetter

1 Vikar

  1. 1417 Thilmann Wack