Germania Sacra - Klöster und Stifte des Alten Reiches

-
-

erweiterte Suche

Benediktinerkloster Johannisberg, Geisenheim

Empfohlene Zitierweise: „Benediktinerkloster Johannisberg, Geisenheim“ (GSN: 3375), in: Germania Sacra, http://klosterdatenbank.germania-sacra.de/gsn/3375 (Abgerufen: 16.10.2019).

Patrozinium

Nikolaus, Johannes der Täufer

Lage

  1. 1106 – 1563 Geisenheim (Johannisberg), Hessen, Erzbistum Mainz

Orden

  1. 1106 – 1563 Benediktiner

Bemerkung

Nach Aufhebung der Abtei 1563 und Übergang an die Abtei Fulda 1716 ließ der Abt an der Stelle der Klostergebäude 1718-1725 das jetzige Schloss erbauen.

Literatur

  • Jürgensmeier, Friedhelm; Büll, Franziskus; Schwerdtfeger, Regina Elisabeth: Die benediktinischen Mönchs- und Nonnenklöster in Hessen. St. Ottilien 2004, S. 666-697.
  • Wendehorst, Alfred; Benz, Stefan: Verzeichnis der Säkularkanonikerstifte der Reichskirche. Neustadt an der Aisch 1997, S. 163.
  • Engels, Odilo: Klöster und Stifte von der Merowingerzeit bis um 1200. Bonn 2006, S. 34.

Personen

Erfassung aus den Registern der Germania-Sacra-Bände (in Bearbeitung):

3 Äbte

  1. 1468-1486 Konrad von Rodenberg barscerier
  2. 1468-1486 Konrad Rodenberg
  3. 1575 Lukas Seel Sehl, Seil, Selheim zum Abt ernannt, aber vom Mainzer Erzbischof nicht anerkannt

1 Mönch

  1. um 1506 Johann Curvello