Germania Sacra - Klöster und Stifte des Alten Reiches

-
-

erweiterte Suche

Kollegiatstift St. Sixtus, Merseburg

Empfohlene Zitierweise: „Kollegiatstift St. Sixtus, Merseburg“ (GSN: 3268), in: Germania Sacra, http://klosterdatenbank.germania-sacra.de/gsn/3268 (Abgerufen: 18.02.2020).

Patrozinium

Sixtus

Lage

  1. 1324 – nach 1561 Merseburg, Sachsen-Anhalt, Bistum Merseburg

Orden

  1. 1324 – nach 1561 Kanoniker

Bemerkung

1326/27 von der Thomaskirche an die Pfarrkirche St. Sixti verlegt. Wurde nach 1561 dem Domstift inkorporiert.

Literatur

  • Wendehorst, Alfred; Benz, Stefan: Verzeichnis der Säkularkanonikerstifte der Reichskirche. Neustadt an der Aisch 1997, S. 129.

Personen

Erfassung aus den Registern der Germania-Sacra-Bände (in Bearbeitung):

3 Pröpste

  1. 1344-1352 Gebhard Edler von Querfurt
  2. vor 1368 Dietrich von Dassel junior
  3. 1377/1381-1388 Magister Peter von Wachau genannt Kalepeter Wachow, Wochow

2 Dekane

  1. 1466 Andreas Bodecker Bodeker, Botticher, Doleator, Doleatoris, Doliator, Doliatoris
  2. 1497 Dr. Johann Bornis

1 Domherr

  1. vor 1374 Burchard von Querfurt Burchart, Burkhard

2 Kanoniker

  1. 1421 Doctor iuris utriusque Rudolf Holzapfel von Nebra
  2. 1449 Johann Ritter

1 Vikar

  1. 1518-1522 Doctor decretorum Basilius Wilde Vikarie der Vier Evangelisten