Germania Sacra - Klöster und Stifte des Alten Reiches

-
-

erweiterte Suche

Kanonissenstift St. Ursula, Köln

Empfohlene Zitierweise: „Kanonissenstift St. Ursula, Köln“ (GSN: 3180), in: Germania Sacra, http://klosterdatenbank.germania-sacra.de/gsn/3180 (Abgerufen: 12.12.2019).

Patrozinium

Elftausend Jungfrauen, Ursula

Lage

  1. 866 – 1802 Köln, Nordrhein-Westfalen, Erzbistum Köln

Orden

  1. 866 – 922 Kanoniker
  2. 922 – 1802 Kanonissen

Bemerkung

Die Kirche wurde im 4. Jahrhundert gegründet, sie erscheint aber erst 866 unter den Kölner Stiften. 881 von Normannen zerstört, wird die Kirche 922 den vor den Ungarn geflüchteten Kanonissen von Gerresheim überlassen.

Detailinformationen

Literatur

  • Wendehorst, Alfred; Benz, Stefan: Verzeichnis der Säkularkanonikerstifte der Reichskirche. Neustadt an der Aisch 1997, S. 101.
  • Engels, Odilo: Klöster und Stifte von der Merowingerzeit bis um 1200. Bonn 2006, S. 34.

Personen

Erfassung aus den Registern der Germania-Sacra-Bände (in Bearbeitung):

3 Äbtissinnen

  1. 1474-1482 Agnes von Isenburg
  2. 1681-1688 Maria Elisabeth von Wolkenstein-Rodeneck
  3. Anna Wilhelmina Maria von Königsegg-Rothenfels

1 Dekanin

  1. 2. Hälfte des 13. Jahrhunderts Sophia

1 Kanoniker

  1. Dr. theol. Bernhard von Reyda

3 Kanonissen

  1. 1548 Katharina Limburg-Styrum
  2. 1643-1688 Claudia Seraphica von Wolkenstein-Rodeneck Wolkenstein-Rodenegg
  3. Bonizeth von Isenburg