Germania Sacra - Klöster und Stifte des Alten Reiches

-
-

erweiterte Suche

Benediktinerinnenkloster Eibingen

Empfohlene Zitierweise: „Benediktinerinnenkloster Eibingen“ (GSN: 30311), in: Germania Sacra, http://klosterdatenbank.germania-sacra.de/gsn/30311 (Abgerufen: 09.04.2020).

Patrozinium

Maria, Giselbert, Rupert, Hildegard

Lage

  1. 1148 – 1814 Rüdesheim am Rhein (Eibingen), Hessen, Erzbistum Mainz

Orden

  1. 1148 – 1165 Augustiner-Doppelstift
  2. 1165 – 1575 Benediktinerinnen
  3. 1575 – 1603 Augustinereremitinnen/Augustinerinnen
  4. 1641 – 1814 Benediktinerinnen

Bemerkung

1575 wurden die wenigen verbliebenen Schwestern in die Zisterzienserinnenabtei Marienhausen verlegt. An ihre Stelle traten Augustinerinnen, die aus dem Kloster St. Peter bei Kreuznach vertrieben worden waren. 1642 übernahmen die vom Rupertsberg geflohenen Benediktinerinnen wieder das Kloster.
Neubegründung des Klosters 1904.

Detailinformationen

Literatur

  • Jürgensmeier, Friedhelm; Büll, Franziskus; Schwerdtfeger, Regina Elisabeth: Germania Benedictina 7: Die benediktinischen Mönchs- und Nonnenklöster in Hessen. St. Ottilien 2004, S. 125-151.
  • Wendehorst, Alfred; Benz, Stefan: Verzeichnis der Stifte der Augustiner-Chorherren und -Chorfrauen. In: Jahrbuch für fränkische Landesforschung 56, 1996, S. 1-110, S. 32.

Person

Erfassung aus den Registern der Germania-Sacra-Bände (in Bearbeitung):

1 Chorschwester

  1. nach 1704 Anna von Dombrock