Germania Sacra - Klöster und Stifte des Alten Reiches

-
-

erweiterte Suche

Zisterzienserkloster Eberbach

Empfohlene Zitierweise: „Zisterzienserkloster Eberbach“ (GSN: 30177), in: Germania Sacra, http://klosterdatenbank.germania-sacra.de/gsn/30177 (Abgerufen: 18.10.2019).

Patrozinium

Maria

Lage

  1. kurz nach 1116, vor 1131 – 1803 Hattenheim (Eberbach), Hessen, Erzbistum Mainz

Orden

  1. kurz nach 1116, vor 1131 – 1131 Augustinerchorherren
  2. 1136 – 1803 Zisterzienser

Bemerkung

Das Chorherrenstift ging nach 1131 an das Benediktinerkloster Johannisberg, die Benediktiner gaben das Stift an die Zisterzienser ohne selbst in Eberbach aktiv geworden zu sein.

Detailinformationen

Literatur

  • Wendehorst, Alfred; Benz, Stefan: Verzeichnis der Stifte der Augustiner-Chorherren und -Chorfrauen. In: Jahrbuch für fränkische Landesforschung 56, 1996, S. 1-110, S. 30f.
  • Jürgensmeier, Friedhelm; Schwerdtfeger, Regina Elisabeth: Die Mönchs- und Nonnenklöster der Zisterzienser in Hessen und Thüringen. St. Ottilien 2011, S. 383-572.

Personen

Erfassung aus den Registern der Germania-Sacra-Bände (in Bearbeitung):

5 Äbte

  1. 1206-1221 Diepold Theobald
  2. 1223-1228 Erkenbert
  3. Mitte 16. Jahrhundert Andreas Boppard
  4. 1795-1803 Leonhard II. Müller
  5. Michael Schnock

1 Prior

  1. 1643 Johann Kempis

2 Mönche

  1. 1270 Heinrich Gulre
  2. vor 1558-1558 Eobanus Lathauer Später Pfarrer von Niederseelbach (1558-1579)