Germania Sacra - Klöster und Stifte des Alten Reiches

-
-

erweiterte Suche

Zisterzienserkloster Michaelstein

Empfohlene Zitierweise: „Zisterzienserkloster Michaelstein“ (GSN: 285), in: Germania Sacra, http://klosterdatenbank.germania-sacra.de/gsn/285 (Abgerufen: 27.11.2020).

Patrozinium

Michael

Lage

  1. 1147 – 1803 Oesig (Michaelstein), Sachsen-Anhalt, Bistum Halberstadt

Orden

  1. 1147 – 1544 Zisterzienser
  2. 1544 – 1803 evangelisches Kloster/Stift

Bemerkung

1525 eingenommen/zerstört;
1544 Einführung Reformation bzw. Eigensäkularisation;
1629–1631 und 1636–1640 zeitweilige Rekatholisierung

Literatur

  • Sterba, Thomas: Herders neues Klösterlexikon. Freiburg im Breisgau 2010, S. 97f.
  • Lindner, Pirmin; Reichlin von Meldegg, Maria Regintrudis; Bendel, Franz Joseph: Klosterverzeichnis der deutschen Benediktiner und Cisterzienser. Salzburg 1917, S. 122.
  • Schwineköper, Berent (Hg.): Handbuch der historischen Stätten Deutschlands 11: Provinz Sachsen, Anhalt. 2. überarb. u. erg. Aufl., Stuttgart 1987, S. 328 f.

Person

Erfassung aus den Registern der Germania-Sacra-Bände (in Bearbeitung):

1 Klosterverwalter

  1. 1644/1645 Werner Sigismund Goldener Göldener