Germania Sacra - Klöster und Stifte des Alten Reiches

-
-

erweiterte Suche
Zurück zur Ergebnisliste Abfrage »Aschersleben« und Klostername: »« und Klosternummer: »« und Klosterstatus: »« und Bistum: »« und Orden: »« und Ort: »« und zeitorden: »–« und zeitstandort: »–« und Personenname: »–« Treffer 2 von 2
 

Zisterzienserinnenkloster St. Marien (Graues Kloster), Aschersleben

Empfohlene Zitierweise: „Zisterzienserinnenkloster St. Marien (Graues Kloster), Aschersleben“ (GSN: 282), in: Germania Sacra, http://klosterdatenbank.germania-sacra.de/gsn/282 (Abgerufen: 12.12.2018).

Patrozinium

Maria

Lage

  1. erstmals erwähnt 1267 – 1525 Aschersleben, Sachsen-Anhalt, Bistum Halberstadt

Orden

  1. erstmals erwähnt 1267 – 1525 Zisterzienserinnen

Bemerkung

Urkundlich zuerst 1267 genannt, 1525 zu Grunde gegangen,1553 offiziell aufgelöst und 1561 endgültig abgebrochen.

Detailinformationen

Literatur

  • Schwineköper, Berent (Hg.): Handbuch der historischen Stätten Deutschlands 11: Provinz Sachsen, Anhalt. 2. überarb. u. erg. Aufl., Stuttgart 1987, S. 23-27.
  • Sterba, Thomas: Herders neues Klösterlexikon. Freiburg im Breisgau 2010, S. 46.
  • Schrader, Franz: Ringen, Untergang und Überleben der katholischen Klöster in den Hochstiften Magdeburg und Halberstadt von der Reformation bis zum Westfälischen Frieden. 1. Aufl., Münster 1977, S. 8.
  • Lindner, Pirmin; Reichlin von Meldegg, Maria Regintrudis; Bendel, Franz Joseph: Klosterverzeichnis der deutschen Benediktiner und Cisterzienser. Salzburg 1917, S. 141.