Germania Sacra - Klöster und Stifte des Alten Reiches

-
-

erweiterte Suche

Benediktinerinnenkloster Drübeck

Empfohlene Zitierweise: „Benediktinerinnenkloster Drübeck“ (GSN: 252), in: Germania Sacra, http://klosterdatenbank.germania-sacra.de/gsn/252 (Abgerufen: 22.07.2019).

Patrozinium

Vitus, Maria, Johannes bapt., Crispin et Crispinian

Lage

  1. um 960 – heute Drübeck, Sachsen-Anhalt, Bistum Halberstadt

Orden

  1. um 960 – ca. 1130 Kanonissen
  2. ca. 1130 – nach 1545 Benediktinerinnen
  3. nach 1545 – 1946 evangelisches Kloster/Stift

Bemerkung

bis 1058 Reichsabtei;
1452/53 Bursfelder Reform;
1629 teilweise Restitution

Literatur

  • Lindner, Pirmin; Reichlin von Meldegg, Maria Regintrudis; Bendel, Franz Joseph: Klosterverzeichnis der deutschen Benediktiner und Cisterzienser. Salzburg 1917, S. 58.
  • Schwineköper, Berent (Hg.): Handbuch der historischen Stätten Deutschlands 11: Provinz Sachsen, Anhalt. 2. überarb. u. erg. Aufl., Stuttgart 1987, S. 92f.
  • Hauck, Albert: Kirchengeschichte Deutschlands. Band 1. 8. Aufl., Berlin 1954, S. 819.
  • Sterba, Thomas: Herders neues Klösterlexikon. Freiburg im Breisgau 2010, S. 153.
  • Ehlers, Caspar: Die Integration Sachsens in das fränkische Reich (751-1024): Univ., Habil.-Schr.--Würzburg, 2005. Göttingen 2007, S. 422.