Germania Sacra - Klöster und Stifte des Alten Reiches

-
-

erweiterte Suche

Domstift Schwerin

Empfohlene Zitierweise: „Domstift Schwerin“ (GSN: 2066), in: Germania Sacra, http://klosterdatenbank.germania-sacra.de/gsn/2066 (Abgerufen: 04.04.2020).

Patrozinium

Maria, Johannes Evangelist

Lage

  1. erstmals erwähnt 1171 – 1568 Schwerin ( Schwerin), Mecklenburg-Vorpommern, Bistum Schwerin

Orden

  1. erstmals erwähnt 1171 – 1568 Kanoniker

Bemerkung

Im 16. Jahrhundert allmähliche Aufgabe des katholischen Bekenntnisses, 1553 erste evangelische Visitation, 1568 vertraglicher Verzicht auf kultische Tätigkeit.

Literatur

  • Huschner, Wolfgang: Mecklenburgisches Klosterbuch: Handbuch der Klöster, Stifte, Kommenden und Prioreien (10./11.-16. Jahrhundert). Huschner, Wolfgang and Münch, Ernst and Neustadt, Cornelia and Wagner, Wolfgang Eric (Hg.), 1. Auflage, Rostock 2016, S. 1021-1064.
  • Gatz, Erwin; Brodkorb, Clemens; Flachenecker, Helmut: Die Bistümer des Heiligen Römischen Reiches: Von ihren Anfängen bis zur Säkularisation. Freiburg im Breisgau 2003, S. 670-675.

Personen

Erfassung aus den Registern der Germania-Sacra-Bände (in Bearbeitung):

2 Dompröpste

  1. vor 1455 Johannes Brun Johann; Bruns
  2. 1460 Heinrich Gerwen

1 Propst

  1. 1284-1292 Volrad von Krempa Crempa

1 Domthesaurar

  1. Johann Graf von Schwerin Johannes

2 Domkantoren

  1. 1289 Hermann Graf von Gleichen
  2. 1290 Johannes Salege Johann; Felix?

9 Domherren

  1. vor 1308 Magister Johannes Gotgemak Godgemakede, Gotghemak, Gotgemakte
  2. 1364 Dietrich Kalsow
  3. 1392 Johann von Redekin der Ältere Johannes
  4. 1400 Johannes Zadelmann Johann Providierter Domherr
  5. 1405 Nikolaus Kersebom
  6. Anfang 16. Jh. Heinrich Schröder Scroder
  7. 1531 Peter Conradi
  8. baccalaureus decretorum Heinrich von Langenhofen longa curia
  9. Joachim Platensleger Platenslegher